rss facebook
RSS-Feed abonnieren Fan werden auf facebook

Enfojer von Fojo verbindet Smartphone und Dunkelkammer

Es gibt Produkte, die so schön gestaltet sind, dass sie im Messedschungel herausstechen. So auch der „Enfojer“ von Fojo. Und auch sein Konzept weiß zu gefallen: Es handelt sich um einen Vergrößerer für Smartphones, mit dessen Hilfe (und der dazugehörigen App) Fotos in der Dunkelkammer direkt vom Smartphone-Display auf handelsübliches Fotopapier ausbelichtet werden können. Anschließend lassen sich die Abzüge mit einer Größe von maximal 25 cm x 25 cm in den optisch passenden Laborschalen im Schein der knuffigen LED-Dunkelkammerleuchte entwickeln.

Fojo Smartphone Vergroesserer

Smartphone-Vergrösserer „Enfojer“ mit komplettem Dunkelkammer-Set – © Überlicht (AR)

Auf den ersten Blick hat die Idee Ähnlichkeit zum Impossible Instant Lab, das vor zwei Jahren auf der Photokina vorgestellt wurde (wir berichteten). Auf den zweiten Blick wird schnell deutlich, dass Fojo mit dem Enfojer noch einen Schritt weiter geht und die Dunkelkammer-Magie zurück ins heimische Badezimmer (bzw. die Dunkelkammer) bringen will.

Die Fojo photo App ist momentan nur für iOS (als Beta) erhältlich, soll jedoch in Kürze auch für Windows Mobile und Android zum Download bereitstehen. In der Dunkelkammer spricht die App auf akustische Signale an und lässt sich mit einem Fingerschnippen bedienen. All jene, die analoges Filmmaterial den Smartphonefotos vorziehen, können den Enfojer auch mit Kleinbild- oder Mittelformatfilm bestücken und das Mobiltelefon lediglich als Lichtquelle nutzen.

Der Enfojer soll ab Januar verfügbar sein und wird ca. 200 Dollar kosten. Im Set mit drei Laborschalen, Gestell für die Schalen, drei Zangen und LED-Dunkelkammerleuchte soll der Preis bei 300 Dollar liegen.

Video nachgereicht (Update vom 22.09.2014)

Diese Beiträge könnten sie ebenfalls interessieren:

Leica stellt die Modelle M Monochrom, M9-P "Edition Hermès" und X2 vor
Ausstellungstipp: "Die Polaroid Collection" im NRW-Forum
Tokina stellt Spiegelobjektiv Reflex 300 mm F6.3 für MFT-Kameras vor
Ausstellungstipp: „Jeff Wall in München“

Schreiben Sie einen Kommentar