rss facebook
RSS-Feed abonnieren Fan werden auf facebook

Teuerste verkaufte Kamera ist eine Leica

Erst vor wenigen Tagen stellte Leica mit der M9-P „Edition Hermès“ ein sündhaft teures Sondermodell seiner ohnehin nicht als günstig einzustufenden digitalen Messsucherkamera vor. Dass eine Leica jedoch auch deutlich mehr kosten kann, zeigte die aktuelle Wiener WestLicht-Kamera-Auktion vom 12. Mai.

Leica 0-Serie von 1923 ist teuerste Kamera der Welt

Diese Leica 0-Serie von 1923 ist die bislang teuerste Kamera der Welt - © WestLicht Auction

Den absoluten Höhepunkt stellte ein Kamera-Prototyp der Leica 0-Serie aus dem Jahre 1923 dar, welcher für die Rekordsumme von 2,16 Millionen Euro verkauft wurde. Damit handelt es sich um die teuerste Kamera der Welt. Doch auch eine von Leitz vergoldete Leica M3 erzielte die stolze Summe von 360.000 €.
Wer weiß, eventuell rentiert sich im Hinblick auf diese Ergebnisse die Investition in eine Leica M9-P „Edition Hermès“. Natürlich nicht zum Fotografieren, sondern als wertstabile Altersvorsorge.

Leica M3 von Leitz vergoldet

Die von Leitz vergoldete Leica M3 kostete den Käufer 360,000 Euro - © WestLicht Auction

Diese Beiträge könnten sie ebenfalls interessieren:

Weihnachtsgeschenkideen für Fotografen – Alle Jahre wieder...
Nikon AF-S NIKKOR 24-70 mm 1:2,8G im Test
Nikon D750 - Vollformatkamera für Fotografen und Filmer vorgestellt
Panasonic Lumix LX100, GM5 und CM1 auf der Photokina angesehen

2 Kommentare zu “Teuerste verkaufte Kamera ist eine Leica”

  1. Faszinierend, das ist in der Tat schon mehr als eine gewaltige Summe! Was mich bei diesen Beträgen aber auch immer wieder betrübt ist, das es Museen oder Sammlungen damit auch immer schwieriger gemacht wird, solcherart historische Kameras zu erwerben.

  2. Das ist sicherlich ein wenig beleuchteter Aspekt dieser (und anderer) Rekordauktionen. Doch von Zeit zu Zeit soll es Sammler geben, die ihre Sammlung einem Museum überschreiben oder anderweitig öffentlich zugänglich machen.

Schreiben Sie einen Kommentar