rss facebook
RSS-Feed abonnieren Fan werden auf facebook

Panasonic Lumix GH3 und 35-100/2,8 richten sich an Profis

Lange Zeit galt die Lumix GH2 nicht nur als gute Systemkamera, sondern mit ihrer guten Ausstattung auch als ernstzunehmendes Werkzeug für Filmer. Am Tag vor Beginn der Photokina stellt Panasonic nun sein neues Lumix-Flagschiff GH3 vor, welches in diese Fußstapfen treten soll, sowie das Zoom-Objektiv LUMIX G X Vario 35-100mm F/2,8.

Panasonic Lumix DMC-GH3 mit 12-35/2,8 von vorne

Panasonic Lumix GH3 mit Lumix G X Vario 12-35mm F/2,8 – © Panasonic

Panasonic Lumix GH3

Ebenso wie ihre Vorgängerin verfügt die Lumix GH3 über einen Micro-Four-Thirds-Sensor mit 16 Megapixeln Auflösung. Dieser wurde jedoch neu entwickelt und soll verringertes Rauschen sowie einen erhöhten Dynamikumfang bieten. Die möglichen ISO-Empfindlichkeiten liegen bei 200 – 12.800, können jedoch bei Bedarf auf ISO 125 – 25.600 erweitert werden. Die Serienbildrate beträgt 6 Bilder/s oder sogar 20 Bilder/s bei auf 4 Megapixel verringerter Auflösung. Fotos und Videos werden auf SD-, SDHC- oder SDXC-Karten gespeichert.
Das Gehäuse der Lumix GH3 besteht aus einer Magnesium-Legierung und ist gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Seine Größe beträgt 132,9 x 93,4 x 82,0 mm und im betriebsbereiten Zustand (mit Akku und Speicherkarte) wiegt sie lediglich 550g. Mit einer Akkuladung sollen ca. 500 Aufnahmen möglich sein. Der eingebaute Aufklappblitz (Leitzahl 12) erleuchtet Aufnahmen mit einem Weitwinkel von bis zu 24 mm Brennweite (entsprechend Kleinbild) vollständig. Eine tolle Neuerung für Anhänger diskreter Fotografie ist der elektronische Verschluss, welcher alternativ zum Schlitzverschluss gewählt werden kann und vollständig lautloses Fotografieren erlaubt.

Oberseite der Panasonic Lumix GH3

Panasonic Lumix GH3 von oben – © Panasonic

Die Videofunktionen wurden dahingehend erweitert, dass nun folgende Filmformate unterstützt werden: AVCHD, AVCHD Progressive, MP4 sowie MOV. Dabei stehen in Full-HD-Auflösung Bildraten von 50p, 25p und 24p zur Auswahl. An bisherige Nutzer alternativer Firmwares richten sich die neuen, besonders hohen und auch professionellen Ansprüchen genügenden Bitraten von 72 Mbit/s (ALL-I) oder 50 Mbit/s (IPB). Um durch den hohen Datendurchsatz keine Hitzeprobleme entstehen zu lassen, wurde die Anordnung der Komponenten in der Kamera speziell darauf abgestimmt. Ton wird bei AVCHD-Filmen in Dolby Digital gespeichert, bei unkomprimierten Videos im Linear-PCM(LPCM)-Modus als MOV-Datei. Externe Mikrofone lassen sich über einen integrierten 3,5-mm-Klinke-Anschluss mit der Kamera verbinden, zur Tonkontrolle können parallel Kopfhörer angeschlossen werden. Das Videosignal lässt sich jederzeit per mini-HDMI-Buchse auf extern angeschlossenen Monitoren ausgeben.

Rueckseite der Panasonic Lumix DMC-GH3 mit Schwenkdisplay

Rückseite der Lumix GH3 mit Schwenkdisplay – © Panasonic

Bei der Bedienung bleiben nahezu keine Wünsche offen, da neben der Verwendung von Motivprogrammen die Kamera sowohl manuell als auch in Programm-, Blenden- und Zeitautomatik eingestellt werden kann.
Auf der Rückseite sowie im Sucher kommen OLED-Displays zum Einsatz. Der 3″-Schwenk-Touchscreen auf der Rückseite löst mit 614.400 Punkten eher gering auf, der elektronische Sucher bietet da mit einer Auflösung von 1,744 Millionen Bildpunkten deutlich mehr. Ein Augensensor sorgt für komfortables, automatisches Umschalten während des Fotografierens. Im Sucher und auf dem Display lässt sich eine elektronische Wasserwaage zur präzisen Ausrichtung der Kamera einblenden. Ein eingebautes Wifi-Modul gestattet die Übertragung des Live-View-Bildes auf ein Smartphone oder einen Tablet-PC. Von diesem lässt sich im Gegenzug das GPS-Signal auf die Kamera übertragen, in Fotos einspeichern sowie die Kamera fernsteuern.
Ab November 2012 soll die GH3 im Handel zu einem Preis von 1199 € verfügbar sein. Im Set mit dem 2,8/12-35 mm wird sie 2199 €, mit dem 4-5,8/14-140 mm 1799 € kosten.

Zubehör

Zusammen mit der Kamera erscheint einiges neues Zubehör. Der Akkugriff DMW-BGGH3 erweitert die Kamera um einen Hochformatauslöser und steigert die Kapazität der Kamera auf 1000 Aufnahmen. Das Systemblitzgerät DMW-FL360L (Leitzahl 36) verfügt über eine LED-Leuchte für Videoaufnahmen. Für einen besseren Ton soll das Stereo-Mikrofon DMW-MS2 sorgen, mit Windschutz und Umschaltmöglichkeit zwischen Stereo- und Richtmikrofon.

Panasonic Lumix X Vario 35-100 2,8 Power-OIS

LUMIX G X Vario 35-100 mm F/2,8 Power-O.I.S. – © Panasonic

LUMIX G X VARIO 35-100 mm F/2,8 Power-O.I.S.

Mit dem neuen, lichtstarken Telezoom LUMIX G X VARIO 35-100 mm F/2,8 Power-O.I.S. erweitert Panasonic seine Objektivpalette. Der Brennweitenbereich entspricht 70-200 mm an einer Vollformatkamera. Trotz seiner hohen, durchgehenden Lichtstärke ist es mit einer Länge von knapp zehn Zentimetern recht kompakt und wiegt nur 360g. Die Länge verändert sich auch beim Zoomen oder Fokussieren nicht. Gegen ungewollte Verwacklungen hilft sein Bildstabilisator (Power-O.I.S.).
Das LUMIX G X VARIO 35-100 mm F/2,8 Power-O.I.S. soll ebenfalls ab November beim Händler stehen, zu einem Preis von 1299 €.

Diese Beiträge könnten sie ebenfalls interessieren:

Nikon D600 rundet Vollformatkamera-Angebot nach unten ab
walimex pro 35/1,5 VDSLR-Objektiv für Nikon im Test
Nikon stellt D5300, D610 und lichtstarkes AF-S Nikkor 58 mm 1:1,4G vor
Neuer Objektivhersteller Irix bringt 15mm f/2.4 mit einigen Besonderheiten

Schreiben Sie einen Kommentar