rss facebook
RSS-Feed abonnieren Fan werden auf facebook

Lichtstarkes Standard-Zoom Panasonic Lumix G X Vario 2,8/12-35mm Asph./Power-O.I.S vorgestellt

Hinter dem unnötig langen und komplizierten Namen versteckt sich ein interessantes Objektiv, mit dem sich Panasonic an anspruchsvolle Fotografen richtet. Das „X“ steht dabei für die noch relativ neue Premium-Serie des Herstellers. Der Brennweitenbereich (12-35 mm) des Objektivs entspricht 24-70 mm an einer Vollformatkamera und damit den bei Profis beliebten Standard-Zooms von Nikon und Canon. Dank seiner Lichtstärke von durchgehend f/2,8 spielt es mit diesen Objektiven ebenfalls in einer Liga. Wobei berücksichtigt werden muss, dass die Schärfentiefe wegen des kleineren Sensors von Micro-Four-Thirds-Kameras im Vergleich größer ist und so mit einer Blende f/2,8 weniger Unschärfe erreicht werden kann.

Panasonic Lumix Vario G X 12-35 2,8 OIS Zoom-Objektiv

LUMIX G X VARIO 2,8/12-35mm ASPH. / POWER O.I.S - © Panasonic

Hinzu kommt ein „Power O.I.S“ (Optical Image Stabilization) genannter Bildstabilisator, der laut Panasonic besonders effizient und vor allem in dunklen Situationen von Vorteil ist. Außerdem wurde eine Vielzahl spezieller optischer Linsen (asphärisch, UED, UHR) verbaut, welche chromatische Aberrationen (Farbsäume) verhindern und für hohe Schärfe bis in die Bildecken sorgen sollen. Eine Nano-Vergütung hilft darüber hinaus, Geisterbilder und Streulicht zu verringern. Das Metallbajonett wird von einem Gummiring gegen Staub und Feuchtigkeit geschützt.
Trotz der reichhaltigen Ausstattung ist das 2,8/12-35 mit einer Länge von ca. 7,4 cm recht kompakt und bringt lediglich 305 g auf die Waage. Ab Ende Juni 2012 soll es verfügbar sein, zu einem Preis von etwa 1100 €. So positioniert es sich auch preislich im Umfeld der Profiobjektive anderer Hersteller.

Diese Beiträge könnten sie ebenfalls interessieren:

Nikon AF-S NIKKOR 50 mm 1:1,8G im Test und Vergleich (an FX & DX)
Nikon veröffentlicht Firmware-Update für die D700
Canon EOS M - die neue Systemkamera wird vorgestellt
Hasselblad Lunar Systemkamera - Luxus statt Vernunft

Schreiben Sie einen Kommentar