rss facebook
RSS-Feed abonnieren Fan werden auf facebook

Fujifilm Instax 210 – die Polaroid von heute

In den 80er und 90er Jahren kannte jeder einen Freund mit Polaroidkamera oder besaß sogar selbst einen dieser Millionenseller. Meistens handelte es sich um Modelle für den quasi quadratischen Integralfilm vom Typ 600. Ende der 90er Jahre brachte Fujifilm unter dem Markennamen „Instax“ eine eigene Sofortbildkamera auf den internationalen Markt. Das erste Modell hieß Instax 100 und verwendete das neue Filmformat „Instax Wide“. Seit 2009 ist mit der Instax 210 die zweite Nachfolgerin dieser Kamera zu haben. Und da Polaroid mittlerweile weder Kameras noch Filme herstellt, ist sie heutzutage die einzige Wahl, wenn man eine neue Sofortbildkamera sucht, deren Bildformat deutlich größer als ein Passbild ausfällt.

Fujifilm Instax 210 bunte Garagentore Ottobrunn

Bunte Garagentore, Ottobrunn (2011) - © Überlicht (AR)

Über Filmformat und Kamera

Was unterscheidet die Fotos einer Fujifilm Instax 210 nun vom „klassischen“ Polaroid? Das augenfälligste Merkmal ist zunächst das Format, welches sich mit 9,9 x 6,2 cm deutlich in die Breite streckt und deshalb auch als „Instax Wide“ bezeichnet wird. Ganz im Gegensatz zu den mit 7,8 x 7,9 cm nahezu quadratischen Bildern der Polaroid. Einschließlich des weißen Rands sind die Aufnahmen der Instax 10,8 x 8,6 cm groß. Die Fujifilm Instax-Filmkassetten (nur als Doppelpack erhältlich) enthalten je zehn Aufnahmen und werden rückseitig in die Kamera eingelegt. Ein Druck auf den Auslöser befördert eine schwarze Schutzfolie nach oben aus der Kamera, die nun einsatzbereit ist. Nach oben? Richtig, nach oben. Denn anders als bei einer Polaroid werden die Aufnahmen nicht vorne ausgeworfen, sondern durch einen Schlitz auf der Oberseite der Kamera. Die Stromversorgung für den Auswurf und sämtliche andere Funktionen stammt aus vier AA-Zellen im Griff der Kamera. Umweltsünden wie in Filmpacks integrierte Batterien gehören damit der Vergangenheit an. Die Filmempfindlichkeit liegt bei ISO 800.

Fujifilm Instax 210 Sofortbildkamera Instantkamera Frontansicht

Fujifilm Instax 210 - © Überlicht (MB)

Auf den ersten Blick wirkt die Fujifilm Instax 210 mit ihren rundlichen Formen wie eine etwas zu groß geratene Kinderkamera. Mit Tragegurt, eingelegten Batterien und Filmen wiegt sie allerdings 770 g und schmiegt sich besser in erwachsene Hände. Auf der rechten Seite der Kamera befindet sich der Auslöser, über dem ein automatischer Blitz ins Gehäuse integriert ist. Die gegenüberliegende Seite verfügt über einen Sucher und die darunter angeordneten Bedienelemente. Hier lässt sich die Kamera mit dem roten „Power“-Knopf einschalten, wodurch das Objektiv ca. 4 cm aus dem Gehäuse gefahren kommt. Im angeschalteten Zustand zeigt das Display die Zahl der Restaufnahmen an. Über den entsprechenden Knopf lässt sich der Fokus auf 0,9 bis 3 m oder 3 m bis unendlich legen. Der Knopf darunter lässt eine Über- oder Unterbelichtung um 2/3 Blenden zu, die mit Blitzsymbol versehene Taste schaltet den erzwungenen Blitz ein (dies ist zum Beispiel bei Gegenlicht sinnvoll). Alle Einstellungen werden im Display mit Hilfe von kleinen Pfeilen und einem Blitzsymbol wiedergegeben.

Fujifilm Instax 210 Instantkamera Sofortbild Seitenansicht

Seitenansicht der Fujifilm Instax 210 (bewegen Sie zum Anschalten die Maus über das Bild) - © Überlicht (MB)

Das Objektiv besteht aus zwei Kunststofflinsen und verfügt über eine Brennweite von 95 mm, was 35 mm an einer Kleinbildkamera entspricht und somit einen leichten Weitwinkel darstellt. Sie muss mit einer Lichtstärke von f/14 auskommen (die Blende ist fest) und dies erklärt sogleich die relativ hohe Empfindlichkeit (ISO 800) der Filme. Einzig über den elektronischen Verschluss kann die Belichtung angepasst werden, mit Zeiten zwischen 1/64 und 1/200 Sekunde. Als Zubehör liegt eine aufsteckbare Nahlinse mit integriertem Spiegel bei, mit deren Hilfe man z.B. Selbstportraits ab einer Entfernung von 45 cm anfertigen kann.

Fotografieren, warten und staunen

Das Fotografieren gestaltet sich angesichts der simplen Technik entsprechend einfach. Kamera einschalten, Objekt durch den Sucher anvisieren und abdrücken. Und schon wird das Bild unter elektrischem Surren durch den bereits erwähnten Schlitz auf der Kameraoberseite herausgeschoben. Darauf folgt erstmal gespanntes Warten. Denn wortwörtlich durfte man den Begriff „Instantfotografie“ bereits zu Analogzeiten nicht nehmen. Durch Schütteln und Reiben wird die Entwicklung übrigens nicht beschleunigt. Man läuft höchstens Gefahr, dass das Foto unschärfer oder gar beschädigt wird. Nach etwa einer Minute zeichnet sich ein erstes, schemenhaftes Bild ab, nach zwei bis drei Minuten ist alles zu erkennen. Nun weiß man, welch fabelhaftes Unikat man soeben erschaffen hat. Fehlbelichtungen und blasse Farben sind dabei ein häufiger Bestandteil. Aus technischer Sicht sind die Aufnahmen jedoch meist recht ordentlich, trotz der einfachen Mittel.

Fujifilm Instax 210 Schatten von Personen auf zugefrorenem See und Gras

Schatten im Winter, Adelsdorf (2010) - © Überlicht (AR)

Fujifilm Instax 210 Abendhimmel am Muenchener Olympiaberg

Abendhimmel am Olympiaberg, München (2011) - © Überlicht (AR)

In Extremsituationen gerät die Kamera schnell an ihre Grenzen. Bilder einer schneebedeckten Landschaft bei Sonnenschein werden meist überbelichtet sein, eine 1/200 Sekunde als kürzeste Belichtungszeit reicht in diesem Fall einfach nicht aus. Ebenso ist man im Dämmerlicht eines Wohnzimmers auf den eingebauten Blitz als Lichtquelle angewiesen. Dies ist nicht weiter schlimm, denn abschalten lässt er sich ohnehin nicht.
Und doch vermag einen diese Kunststoffkiste mit ihrem ganz eigenen Charme zu faszinieren. Immer wieder nimmt man sie anstelle der ebenfalls vorhandenen Digitalkamera zur Hand und macht ein paar Aufnahmen, die dann in kleinen Kistchen wohlbehütet aufbewahrt werden. Besonders wenn Besuch da ist, erzeugt die Instax glänzende Augen und eine ehrliche Begeisterung bei den Gästen. Und wenn man möchte, kann man ihnen das Erinnerungsfoto gleich in die Hand drücken. Wie in den guten, alten Polaroid-Zeiten. Denen man nun gar nicht mehr nachzutrauern braucht.

Fujifilm Instax 210 Frau mit rotem Hut auf gruenem Feld

Frau mit Hut, Bayern (2011) - © Überlicht (AR)

Fujifilm Instax 210 Hamburg Schiff Aufbau

Schiff auf der Binnenalster, Hamburg (2011) - © Überlicht (AR)

Fujifilm Instax 210 Vollsperrung auf der A7 - Stau im Winter

Stau auf der A7, Mitteldeutschland (2011) - © Überlicht (AR)

Fujifilm Instax 210 junge Leute grillen an der Isar in Muenchen

Grillen an der Isar, München (2011) - © Überlicht (AR)

Fujifilm Instax 210 Grillen an der Isar Flaucher Muenchen

Grillen an der Isar, München (2011) - © Überlicht (AR)

Kosten

Verglichen mit anderem Technikspielzeug unserer Zeit fällt der Preis der Fujifilm Instax 210 mit ca. 80 € nicht allzu teuer aus. Eine Doppelpackung Instax-Film (20 Aufnahmen) schlägt mit knapp 20 € zu Buche und ist damit inflationsbereinigt sogar günstiger als die unverschämt teuren Polaroidfilme von einst.

Diese Beiträge könnten sie ebenfalls interessieren:

Teuerste verkaufte Kamera ist eine Leica
Monochrom Subjektiv Pancake - alles, nur kein Objektiv
Nikon AF-S NIKKOR 24-70 mm 1:2,8G im Test
Nikon stellt Weitwinkelobjektiv AF-S 20 mm 1:1,8G und Blitz SB-500 vor

56 Kommentare zu “Fujifilm Instax 210 – die Polaroid von heute”

  1. Mit welchen Belichtungseinstellungen (heller,normal,dunkler) haben sie die gezeigten Fotos gemacht?
    Besonders das Foto vom Sonnenuntergang ist sehr schön.
    Es wäre toll wenn sie das noch wissen würde, da ich auch ein Fujifilm instax 210 habe, aber noch nicht so gut damit umgehen kann.
    Danke im voraus 🙂

  2. Die Aufnahme in der Dämmerung wurde mit der Einstellung „Lighten“ (heller) aufgenommen. Meist funktioniert die Automatik jedoch recht gut und mit der Zeit bekommt man ein gutes Gefühl dafür, wann die Belichtungskorrektur nötig ist.

    Einfach ausprobieren, das Fotografieren mit der Kamera macht viel Spaß!

  3. Hallo Herr Rumpf,

    seit gestern besitze ich auch eine Instax 210, allerdings fotografiert sie nicht unbedingt das,
    was ich anvisiere, sprich, das Objekt in der Mitte
    des Suchers erscheint auf dem Foto nach links versetzt, so als wäre der Sucher nicht richtig fokussiert.
    Ist die Kamera defekt oder hängt das mit dem „Wide“-Film zusammen?
    Da Sie ja schon viel „Sofortbild-Erfahrung“ haben, würde ich mich freuen, von Ihnen zu hören.
    Liebe Grüße !

  4. Der Sucher der Fujifilm Instax 210 sitzt tatsächlich sehr weit am Rand und damit von der optischen Axe entfernt. Deshalb ist er ein klein wenig zur Kameramitte geneigt und sollte so schon in etwa den Ausschnitt und das anvisierte Objekt zeigen. Eine präzise Abstimmung wie von guten Messsucherkameras sollte man hingegen eher nicht erwarten.
    Es spielt allerdings eine nicht ganz unerhebliche Rolle, wie man sein Auge an den Sucher setzt. Bewegt man sich dahinter, verändert sich auch der Ausschnitt um ein gutes Stück. Probieren Sie es einfach mal aus – vielleicht klappt es dann mit dem nächsten Foto schon besser!

    Wenn die Kamera auch weiterhin deutlich „schielt“, sollten Sie sich jedoch tatsächlich an den Händler wenden.

  5. Hallo Zusammen,

    haben die Fujifilm Instax gestern in Betrieb genommen. Die ersten zehn Fotos liefen auch recht gut, aber als wir die nächsten zehn reingelegt haben, hat er die Bilder nicht mehr raustransportiert. Sie sind hängen geblieben und wir mussten die Kamera aufmachen. Kennt jemand dieses Problem???

    Über Antworten würde ich mich freuen.

    lg gafae

  6. Hm, das Problem hatten wir bislang noch gar nicht. Ich würde probieren, das aktuelle Filmpack im Dunkeln herauszunehmen (wenn das erste Foto nicht hinüber sein soll) und es mit einem neuen Pack Filme zu versuchen.

    Funktioniert die Kamera dann wieder, sollte es an den Filmen gelegen haben (Fehler in der Produktion sollen auch heute noch möglich sein). Und diese kann man dann auf jeden Fall reklamieren.

  7. Hallo,

    Danke für die schnelle Rückmeldung werde ich mal versuchen. Gleichzeitig versuche ich den Techniker von Fuji zu erreichen, aber ist schlicht unmöglich. Entweder er telefoniert oder geht nicht ran. Mal sehen, habe jetzt eine Mail geschrieben.

    Lieben Gruß
    gafae

  8. Sobald es Neuigkeiten bezüglich des Fehlers gibt, würde ich mich über eine Rückmeldung sehr freuen! Vielleicht interessiert das auch den einen oder anderen Leser von Überlicht…

  9. Danke für den ausführlichen Bericht. Auch auf Hochzeiten eine tolle Sache.

  10. Hallo,

    wollte eine kürze Rückmeldung geben. Ich bekam eine Email und sollte die Kamera zurücksenden, da ein Austausch vorgenommen wird.

    Gemacht, getan. Habe jetzt eine neue Kamera und hoffe sie hält etwas länger ;-).

    Nochmals Dank für die schnelle Reaktion.

    Lieben Gruß
    gafae

  11. Hallo,

    finde den Artikel sehr interessant und auch die letzten aktuellen Fragen, Kommentare. Ist es tatsächlich so, dass die Instax210 nach wie vor, auch im Jahre 2013 das Beste ist, wenn man eine einfache und nicht zu teure Sofortbildkamera haben will?

    Danke!

    Und herzliche Grüße

    floqui

  12. @floqui: Die Instax 210 ist nach wie vor die beste Wahl, wenn man eine einfache, unkomplizierte Sofortbildkamera sucht. In nächster Zeit sollen zwar auch neue Kameras von Impossible erscheinen, diese werden hinsichtlich Geräte- und vor allem Filmpreis allerdings deutlich teurer ausfallen.

    @Anja: Beim Fliegen braucht man sich um sein Filmmaterial eigentlich keine Sorgen mehr machen, wie Marina auch in diesem Artikel schreibt. So wie ich die Sicherheitskontrollen an deutschen Flughäfen in den letzten Jahren erlebt habe, ist das Personal derart geschult, dass sie durch die Kamera „durchgucken“ möchten. Das können sie am Sucher tun. Bisher musste ich noch nie eine Kamera öffnen und den Film herausholen. Und selbst wenn das passieren sollte, wäre bei der Instax lediglich das oberste Foto hinüber. Also keine Sorge: Kamera und Film überstehen einen Flug im Handgepäck unbeschadet.

    Schöne Grüße,
    Andreas

  13. Hallo,

    ich mache mich nächsten Freitag auf den Weg nach London und würde meine Instax 210 gerne mitnehmen. Natürlich würde ich sie ins Handgepäck packen, jedoch habe ich immer noch Zweifel, ob der Kamera und den Filmen dann nichts passiert.

    Können die Filme bei der Sicherheitskontrolle beschädigt werden z.B. durch die Röntgenstrahlen?
    Und was ist wenn ich die Kamera aus Sicherheitsgründen auseinander nehmen muss, d.h. das Fach in dem die Bilder liegen öffnen und den Film herausnehmen muss?
    Wird dann der gesamte Film überbelichtet oder nur das erste Bild?

    Über ein schnelle Antwort wäre ich sehr dankbar.

    Liebe Güße
    Anja

  14. Hallöchen!
    Ich bin gerade im Begriff, mir eine Instax 210 zu bestellen. Suche ich nach passenden Filmen, werden mir außer dem entsprechenden Film von Fujifilm auch noch andere angeboten. Kann man andere Filme in dieser Kamera verwenden? Und wenn ja, worauf muss ich achten, außer natürlich auf Größe und ggf. Bilderanzahl?

    Liebe Grüße, Susanne!

  15. Hallo Susanne,

    für die Fujifilm Instax 210 wird lediglich von Fuji selber Filmmaterial hergestellt. Da es allerdings relativ günstig, qualitativ absolut in Ordnung und gut verfügbar ist, stellt das auch kein Problem dar.
    Die Instax Mini (mit kleinerem Filmformat) wird auch unter der Marke „Polaroid“ vermarktet, weshalb der passende Film unter dem selben Label angeboten wird. Letztendlich stammen diese allerdings alle von Fujifilm.

    Schöne Grüße,
    Andreas

  16. Hallo, Andreas!

    vielen lieben Dank für die schnelle Antwort!
    Ich hoffe, ich werde viel Spaß damit haben!

  17. Hallo 🙂 Vielen Dank für diesen ausführlichen Erfahrungsbericht – bei meiner Überlegung, mir diese Kamera zuzulegen, kam er gerade richtig.
    Ich habe auf lomography.com einen Bericht über den Vorgänger dieser Kamera, die Fuji Instax 100 gelesen, in dem gestanden ist, dass der Sucher ziemlich zum Vergessen ist, und man das spätere Bild nur erahnen kann.. Da mir aber der Bildausschnitt doch sehr wichtig ist, wollte ich fragen, ob das bei der Fuji Instax 200 auch so ist?

  18. Bei den Instax-Kameras von Fujifilm handelt es sich um keine Spiegelreflex- oder hochpräzisen Sucherkameras. Der Sucher zeigt in etwa den Ausschnitt, der später auf dem Bild sein wird. Allerdings sicherlich nicht so genau, wie es bei den erwähnten Kameras zu erwarten wäre. Ich persönlich hatte allerdings noch keine Probleme und bin damit bisher immer sehr gut klargekommen. Vielleicht hat Fujifilm diesen Punkt bei der Instax 210 also verbessert.

  19. Hallo ich hab mir jetz eine instax mini 25 geholt und manchmal wenn ich fotografieren will ist das bild einfach schwartz das nervt mich total weil ich unnötige bilder verliere und noch eine frage kann man i.wie zoomen? Oder was bedeutet dieses blitz und dieses wald dings * srry kenn mich net so aus hab mir eine in thailand geholt , selbst thailänder aber wurde hier geboren ‚ also hab ich leider nicht alles verstanden was die verkäuferin zu mir gesagt hat :/ und was bedeutet L und D ? Und verwirrend ist für mich auch es gibt 2 knöpfe zum drücken ? Ja das sind eigentlich meine fragen würd mich riiiiiiesig freuen für eine antwort

    Ps: entschuldigung für einpaar rechtschreibfehler 🙂

  20. Die Instax-Kameras haben alle kein Zoom-Objektiv, sondern eine feste Brennweite. Die Bedienungsanleitung steht auf der Website von Fujifilm bereit, darin werden alle Symbole genau erklärt.
    Was die schwarzen Bilder angeht: wenn sie komplett schwarz sind und wirklich gar nichts zeigen, klingt das ganz nach einem technischen Fehler. Bei einer in Deutschland gekauften Kamera würde das problemlos über die Garantie laufen, eine Reparatur auf eigene Kosten dürfte sich hingegen nicht lohnen.

  21. Hallo Andreas,

    ich habe seit kurzem die Fuji Instax 210, komme allerdings mit dem Blitz nicht zurecht. Es gibt ja durchaus eine Funktion mit der man den Blitz aktivieren und deaktivieren kann, doch durch erste Erfahrungen und auch in deinem Blog wurde mir (wenn ich das richtig verstanden habe) bestätigt dass der Blitz nicht wirklich auszuschalten ist. Dadurch habe ich schon ein paar Aufnahmen ruiniert, da der Blitz reflektiert hat, Schatten entstanden sind oder das Bild komplett überbelichtet war… kannst du mir da weiterhelfen?

  22. Hallo Andreas,

    Ich hatte vor meiner Freundin eine Sofortbildkamera zu schenken, da sie davon immer redet. Nun bin ich am grübeln ob es die 210er sein soll oder die 8 mini, da die Instax 210 ja schon ziemlich groß ist. Die Bilder der 8 mini jedoch auch wirklich mini sind. Was würdest du mir raten bei meinem Problem?

  23. Hallo Anna,

    der Blitz lässt sich tatsächlich nicht ausschalten, den muss man bei der Bildgestaltung daher einfach mit einbeziehen. Wenn sich ein Objekt zu nahe an der Kamera befindet und dadurch zu viel Blitzlicht abbekommt, kann man mit einem Stück weißem Papier, das man mit einem Stück Klebestreifen vor den Blitz klebt, die Intensität verringern.

    Hallo Timmy,

    die Instax 210 hat natürlich kein Jackentaschenformat. Man kann sie sich auf Partys allerdings ganz gut um den Hals hängen, denn allzu schwer ist sie nicht. Und sonst findet sie praktisch in jeder Fototasche Platz.
    Bei den kleinen Instax-Modellen wie der Mini 8 zahlt man für die Filme fast das gleiche, obwohl die Fotos deutlich kleiner sind. Dafür kann man sie allerdings ganz gut in der Jacken- oder Damenhandtasche mitnehmen. Damit kommt es im Endeffekt stark auf den Verwendungszweck an. Ich hoffe, das hilft etwas bei der Entscheidung.

  24. Hallo,
    Habe seit gestern die instax 210!
    Meine ersten versuche waren alle entweder überbelichtet oder der bildausschnitt hat sich verschoben.
    Hätten sie tipps für die benutzung. Zum beispiel welche Einstellungen sie unter welchen bedingungen nutzen.
    Vielen dank
    Inken

  25. Ein Präzisionsinstrument ist die Instax 210 leider nicht. Da man die Ergebnisse jedoch zeitnah in der Hand hat, wäre meine Empfehlung, einfach mit der Kamera zu experimentieren. Die Belichtung kann man ganz einfach in drei Stufen regulieren und wenn man draußen bei gutem Licht fotografiert, macht die Kamera in aller Regel auch schöne, korrekt belichtete Bilder.

  26. hallo zusammen 🙂
    super hilfeicher Bericht, vielen dank!
    ich interessiere mich auch sehr für eine fuji instax. Möchte. sie auf einer Hochzeit benutzen, um die Bilder von den Gästen anschließend auf einer Leinwand als Geschenk für das Brautpaar anbringen. Es werden Ca 25 Bilder werden. Habe mich ein wenig im Internet umgeschaut und festgestellt dass die neuen Kameras gar nicht so teuer und zt echt stylisch sind 🙂 da wir für das ausleihen einer Sofortbildkamera ca 60€ zahlen würden (mit Bildern), wollte ich mir stattdessen lieber selbst eine zulegen.

  27. nun meine frage, wollte mir zuerst eine instax mini 8 zulegen, bin dann hierauf gestoßen 🙂 welche Kamera eignet sich besser? wo liegen die unterschiede? abgesehen vom Format der Fotos.
    viele dank und sorry wegen der Zweiteilung der Nachricht.
    herzliche grüße
    Natze

  28. Hallo Natze,

    der Hauptunterschied neben dem Bildformat ist eigentlich nur die Größe der Kamera. Preislich nehmen sich die verschiedenen Formate nicht viel, sodass man mit der Instax 210 „mehr“ Bild zum etwa gleichen Preis bekommt. Es hängt daher vor allem vom Format der finalen Collage ab, welche Kamera mehr Sinn macht.

    Schöne Grüße,
    Andreas

  29. Hallo!
    Habe die Instax 210 gerade neu gekauft und
    Film ordnungsgemäß eingelegt.
    Die Anzeige der Bildanzahl blinkt und zeigt ein „E“.
    Es kommen nur schwarze Bilder heraus.

    Bitte baldigst um Hilfe, da ein großer Event naht auf dem ich Fotos machen soll…

    Vielen Dank!und viele Grüße!!!

    Christine

  30. Das ist natürlich ärgerlich, wenn alle Bilder schwarz werden nach dem Herauskommen. Das „E“ im Display steht für „Error“, es liegt also offensichtlich ein Fehler vor. Das Einfachste wäre eine Reklamation beim Händler.
    Alternativ würde ich zuerst bei Fujifilms Support anfragen, vielleicht können die für eine schnelle Abhilfe sorgen.

  31. Vielen Dank!!! Das ging ja schnell!!!
    Support versuche ich gleich!
    Viele Grüße!
    Christine

  32. Vielen Dank für die Antwort! 🙂
    Habe mir mittlerweile die Mini 8 gekauft, da die kleinen Bilder besser zur Collage gepasst haben. Bin bisher recht zufrieden und es macht echt Spaß die Kamera auszutesten!
    Lg Natze

  33. Hallo,

    kann man die Filme in der Instax 210 drin lassen oder sollte man die immer direkt verbrauchen?

    Vielen Dank,

    Jan

  34. Hallo Jan,

    ich hatte die Filme in der Instax 210 teilweise über mehrere Monate eingelegt und sie haben keinen Schaden genommen. Das Einzige, was ihnen schaden kann, ist Hitze. Dadurch altern sie, wie alle anderen organischen Materialien auch, deutlich schneller.

  35. Also ich denke da so an drei Tage.

  36. Vielen Dank.
    Das ging ja schnell.

  37. Hallo,

    ich spiele schon lange mit dem Gendanken mir eine Sofortbildkamera zu zulegen. Die Instax 210 gefällt mir insofern, da mit dieser recht preiswerte Fotos gemacht werden können (im Gegensatz zu den [älteren] Polaroid Kameras, die zwar dennoch ihren Scharm haben – doch zum Einsteigen ist diese Kamera wohl die effizientere Variante, denke ich) weiter im Text: zudem hat mich das Bildformat der Kamera angesprochen. Nun zu meiner eigentlichen Frage: in einigen Foren habe ich von unterschiedlichen Herstellungsorten gelesen. Einige Kameras sollen in Japan hergestellt werden, die anderen Kameras haben hingegen einen anderen Produktionsstandort. Stimmt dies überhaupt? Handelt es sich hierbei nur um eine Aufteilung der Produktion oder um Fälschungen? Wie erkenne ich diese?

    Herzlichen Dank im Voraus!

    Liebe Grüße,
    Vicky H.

  38. Hallo Vicky,

    meine Instax 210 wurde in China hergestellt, was bei einer solch einfachen Kamera heutzutage nicht weiter verwunderlich ist. Von Fälschungen der Instax 210 (oder einer anderen aktuellen Kamera) habe ich noch nie gehört. Anders als bei Kopfhörern oder anderen beliebten Elektronikartikeln ist hier der Markt deutlich kleiner und Produktpiraterie daher weniger lohnenswert. Von den technischen Hürden bei anspruchsvolleren Kameras ganz zu schweigen.
    Wenn man bei einem seriösen Einzelhändler (egal ob beim Fotofachhandel vor Ort oder einem Versandhändler) seine Ausrüstung kauft, braucht man sich um eine gefälschte Kamera auf keinen Fall Gedanken machen.

    Schöne Grüße,
    Andreas

  39. Super Beitrag, danke dafür!

    Das Bild „Frau mit Hut“ hat mich total umgehauen. Unglaublich! Das würde ich mir am liebsten gerahmt in mein Zimmer hängen.

    Daumen hoch!

    Herzliche Grüße aus der Nachbarschaft,

    Flo

  40. Hallo Andreas,

    ich hatte einige Fragen zur Instax 210 und zur Instax mini. Nach interessiertem Lesen hast Du sie mir alle beantworten können :-).

    Dafür möchte ich herzlich Dankeschön sagen. TOLL!

    Viele Grüße
    Kirsten

  41. Hallo Andreas,

    sehr schöner Artikel über die Instax 210! Ich fotografiere seit ein paar Wochen auch damit, mache meine ersten „Wieder Erfahrungen“, nachdem ich mich in meiner Jugend neben meiner Konica T mit diversen Landkameras und Trennbildfilmen herumgeschlagen habe.
    Was ich schade finde ist, dass es den Instantfilm von Fuji nicht in schwarzweiß gibt. Gibt es dafür einen Grund, ist sowas vielleicht irgendwann mal geplant, hast du vielleicht mehr Infos des bezüglich?
    Ich schaue, um in sw zu arbeiten, im Moment nach einer Polaroid 100, aber diese qualitativ etwas hochwertigeren Kameras sind scheinbar nur in den USA erhältlich.

    Grüße und Danke für dein interessantes WebLog,

    Nobby

  42. Packfilmkameras der Reihe 100-400 gibt es auf Flohmärkten und bei eBay auch hierzulande zu kaufen. Ich selber hatte erst vor wenigen Jahren eine Polaroid 104 erstanden. Sie ist nicht ganz so hochwertig wie andere Modelle der Reihe (sie verfügt nur über Kunststofflinsen), allerdings macht sie trotzdem ganz ordentliche Fotos!

  43. Danke für die Antwort! Habe mittlerweile eine nahezu neuwertige Packfilmkamera 320 erstanden, die mit dem FP3000B von Fuji qualitativ erstaunlich gute Bilder macht. Leider soll die Produktion vom diesem sw Film ja eingestellt worden sein. Vom Impossible schwarzweiß in einer Polaroid 600 bin ich nicht so überzeugt, da kommt scheinbar nur der polaroidtypische Retrofaktor rüber. (Siehe meine ersten Gehversuche in Sachen Instantbilder bei flickr!)
    Absolut topp aber ist der Instax Wide Film, selten habe ich so weiche, harmonische und ausgewogene Farben gesehen! Da zweifelt man den sterilen Perfektionismus vom Massenprodukt Digitalfotografie, Photoshop & Co doch stark an…

    Ich kann jedem nur empfehlen, zumindest zwischendurch mal wieder analog zu entschleunigen!

  44. Hallo zusammen, habe eine Instax 210 bei Amazon gekauft und die Garantie ist leider abgelaufen. Immer wenn ich die Kamera anschalte fängt sie an sehr laut zu rattern und der Bildschirm seitlich zeigt eine Fehlermeldung an. Jetzt wollte ich fragen ob man die Kamera auch selber reparieren kann oder ob es irgendeine Möglichkeit gibt sie in Reperatur zu geben.

  45. Huhu 🙂
    Die Bilder sind echt schön. Meine Frage ist, ob die Bilder mit den Menschen (am Grill z.b.) mit der Einstellung lighten aufgenommen wurden? Bzw. Ob es sinnvoll ist z.b. Bei einer Art selfie oder portrait die Einstellung lighten zu wählen um eine schöne haut hervorzurufen?
    Danke! 🙂

  46. Hallo zusammen,

    ich habe mir die Instax 210 jetzt auch zugelegt und habe eigentlich nur ein Problem, der Bildausschnit entspricht überhaupt nicht dem Ausschnitt, den ich durch den Sucher anvisiere… das fertige Foto ist quasi immer extrem versetzt! Auch wenn ich ganz gerade durch den Sucher gucke. Muss ich einfach nur „üben“ oder kann das tatsächlich ein Fehler der Kamera sein? Besonders das mit der Nahlinse verstehe ich nicht, die Beschreibung in der Anleitung erfolgt nur durch Bilder und daraus werde ich nicht schlau, auch hier ist der Ausschnitt auf dem Foto total versetzt 🙁

  47. Hi!

    Gratuliere zur 210, sie macht topp Bilder und es ist ein im Vergleich zu einigen Polaroids hervorragender Sofortbild Fotoapparat. Dein Problem der „versetzten“ Bilder ist ein globales der Sucherkameras, du erhälst beim Durchschauen NICHT das was du siehst, also nicht getreu dem „digitalen) Motto „What you see is what you get“. Du schaust ja nicht auf einen Monitor und auch nicht wie einer Spiegelreflex durch die Optik. Der Sucher (besser wie die Engländer sagen „Finder“) sitzt aus konstruktionsbedingten Gründen neben und über der optischen Achse. Das muss man bei der Kompositition des Bildes berücksichtigen und die Kamera leicht seitlich nach rechts versetzen – und zwar umso mehr, je näher man am zu fotografierenden Objekt dran ist. Das geht nur durch Übung. Vereinfachen kann man sich das Training, indem man ein Bild von einem eckigen Gegenstand (z. B. Haus o. ä,) macht, bei dem die Seiten-, Unter- und Oberkanten präzise mit dem Sucherrand deiner Kamera übereinstimmen. Anschließend wertest du das Ergebnis anhand des fertigen Bildes aus, darauf siehst du ja wie weit dein Foto vom ursprünglich anvisierten Sucherbild abweicht. Und an das „Formatfüllende“ tastest du dich so langsam heran. Irgendwann werden deine Bilder in ungefähr dem entsprechen, was du vorhattest abzulichten. Aber darin liegt eigentlich der Reiz der Instant- oder Sofortbildfotografie: dass die Bilder nicht ganz perfekt sind und auch dadurch ihren ganz eigenen Charme entwickeln! Schau mal auf meiner Seite bei flickr in mein „Instant“ Album, auf dem Fujifilm kann man ganz zauberhafte Bilder ablichten, die farbigen Fotos sind alle mit der 210 entstanden, die anderen mit diversen original Polaroids.

  48. PS: Oh, sorry Mcel! Man kann hier Beiträge nicht editieren: der Sucher liegt links außen und deshalb musst du deine Kamera und damit die Linse natürlich auch etwas nach LINKS versetzen, um in etwa das zu bekommen was du willst – nicht nach rechts 😉

  49. @Nobby : Danke für die Infos!!! Dann muss ich einfach ein bisschen „üben“ und wahrscheinlich freut man sich am Ende umso mehr über ein gelungenes Foto. Nur ärgerlich dass jedes „Testfoto“ knapp 1€ kostet 😀 aber ich versuche es!

  50. Ja, billig ist Instant Fotografie nicht, Fuji allerdings ist erschwinglicher als Polaroid (impossible). Aber wenn du suchst, findest du Material auch deutlich günstiger. Ich habe eben noch ein paar 2er Packs auf Vorrat für etwas unter bzw knapp über 15 Euro erstanden via Warehouse Deals. Aber die Fotos sind es wert, es sind absolute Unikate und keine digitale Massenware 🙂 Man kann richtig süchtig danach werden 😉

  51. Hallo Zusammen

    Ich suche jdm der meine Syntax 100 reparieren kann
    Das Problem ist sobald man sie anmache zieht sie direkt die Bilder raus ohne ein Foto gemacht zu haben.
    Kann da jdm helfen? Deutschlandweit?
    Viele Grüße aus dem Saarland

  52. Hallo,

    ich habe auch edie Polaroidkamera Fujifilm instax 210. Leider werden die Bilder bei mir immer unscharf. Wie bekomme ich meine Bilder besonders bei Nahaufnahmen scharf?

    Viele Grüße

  53. Hallo, vielleicht kann hier jemand weiterhelfen? Wir haben die instax 210 zu Weihnachten verschenkt, am gleichen Abend wurden 8 Bilder gemacht. 2 Tage später wurde die Kamera wieder eingschaltet, auf der Anzeige der noch übrigen Bilder erschien eine 10 als wäre der Film noch voll, aber das testweise gemacht Bild war schwarz! Wie lange kann die angebrochene Kassette in der Kamera bleiben? Muss man alle Fotos zeitnah machen?
    Grüße aus Unterfranken

  54. Hallo Claudia!
    Erstmal herzlichen Glückwunsch zum Erwerb dieser genialen Kamera 🙂 Ich habe die Instax 210 jetzt seit zwei Jahren und da ich mehrere analoge Geräte gleichzeitig benutze, liegt sie auch schon mal längere Zeit mit Film geladen herum. Aktuell seit Anfang Oktober, als ich Bilder an der Nordsee geschossen hatte bis gestern, wo es ins Moor zum Fotografieren ging. Und alle Bilder waren gut! Es ist also kein Problem, die Instax mit Sofortbildfilm längere Zeit, auch Monate liegen zu lassen, ohne dass es Schwierigkeiten gibt.
    Ich denke, deine Kamera wurde (versehentlich?) geöffnet, so dass sich das elektronische Zählwerk zurück gestellt hat. (Die Kamera „denkt“. dass ein neuer Film eingelegt wurde und wieder 10 Bilder zur Verfügung stehen.) Das schwarze Bild spricht auch dafür, es wurde im Gehäuse Licht ausgesetzt. Es dürfte also kein Problem sein, die Instax korrekt weiter zu nutzen, nur wird das allerletzte Foto nichts mehr werden, weil die Kassette leer ist – ohne das die Kamera es weiß. Beim nächsten Film ist das Problem aber wieder erledigt. Einfach drauf achten, dass der kleine Plastikhebel zum Öffnen der Rückwand nicht versehentlich gedrückt wird (beim Einschieben in eine Fototasche?) und es klappt auch wieder mit den Sofortbildern 😉
    Viel Spaß weiterhin mit dem tollen Gerät und Gut Licht,
    Nobby

  55. Hey, klasse Artikel!!
    Ich selbst habe mir vor kurzem die Instax Mini 90 neo classic geholt!!
    Bin vollkommen zufrieden damit, da ich sie vor allem überall hin mitnehmen kann und sie auch locker in jede Handtasche passt!!

    Die Bilder sind natürlich etwas kleiner als bei der instax 210 (etwa so groß wie eine Kreditkarte), aber für ein paar Bilder unterwegs mit Freunden ist es auf jeden Fall ausreichend!!

  56. Hey, danke für den Artikel!
    Habe auch von Fujifilm eine Sofortbildkamera geschenkt bekommen, allerdings die Instax Mini 8. Die Bilder fallen im Vergleich zu der Instax 210 leider um die Hälfte kleiner aus. Das Positive daran ist, dass sie aber in jede Brieftasche rein passen 🙂
    Die Qualität unterscheidet sich zwischen den beiden Kamermodellen aber so gut wie gar nicht!

Schreiben Sie einen Kommentar