rss facebook
RSS-Feed abonnieren Fan werden auf facebook

Fujifilm instax Wide 300 – Sofortbildtechnik im neuen Gewand vorgestellt

Seit Polaroid sich mit den eigenen, analogen Produkten vom Markt zurückgezogen hat, bietet Fujifilm mit seinen instax-Kameras die einzige Möglichkeit, unkompliziert und halbwegs günstig Sofortbilder zu schießen. Seit 2009 ist die Fujifilm instax 210 nun bereits auf dem Markt und erfreut sich in ihrer Lücke einer ungebrochen großen Beliebtheit: allein letztes Jahr wurden laut Fujifilm weltweit über 2,3 Millionen instax-Kameras verkauft. Während in den letzten Jahren die Modelle der instax-Mini-Reihe regelmäßig erneuert wurden, war es im Segment der großen Wide-Filme (mit 9,9 x 6,2 cm doppelt so groß) eher ruhig. Dies ändert Fujifilm nun und stellt die neue „instax Wide 300“ vor.

Fujifilm Instax Wide 300 Sofortbildkamera

Fujifilm Instax Wide 300 Sofortbildkamera – © Fujifilm

Während sich die neue Sofortbildkamera optisch deutlich an der letztes Jahr vorgestellten instax Mini 90 orientiert, hat sich an der Technik nicht sonderlich viel getan. Einzige Neuigkeit ist ein Stativgewinde an der Unterseite, wodurch die Kamera sich stabil montieren lässt. Einen Modus für Langzeitbelichtungen, wie man vermuten könnte, bietet sie allerdings leider nicht. Stattdessen wird mit Belichtungszeiten von 1/64 bis 1/200 s gearbeitet und bei Bedarf mit dem integrierten Blitzgerät aufgehellt. Die Bedienelemente wurden neu gestaltet, den heutigen Gewohnheiten angepasst und wandern zum Großteil auf die Rückseite der Kamera. So schaltet man die Kamera durch Drehen des Auslöserrings an (wie man es von vielen Digitalkameras kennt) und sieht die verbleibende Bildanzahl auf einem kleinen Display auf der Rückseite der Kamera. Die Entfernungseinstellung (90 cm – 3 m bzw. 3 m – unendlich) wird hingegen nicht mehr per Knopf, sondern am großen, gummierten Objektivring verstellt.

Ab dem 4. Quartal 2014 soll die Fujifilm instax Wide 300 hierzulande verfügbar sein. Ein Preis wurde bislang nicht bekanntgegeben, angesichts des US-Preises von 130 $ ist jedoch mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von etwa 130 € zu rechnen.

Diese Beiträge könnten sie ebenfalls interessieren:

Ausstellungstipp: Christopher Thomas „Venedig. Die Unsichtbare“
Nikon 1 J2, Unterwassergehäuse sowie 1 Nikkor 11-27,5 mm vorgestellt
Gewinnspiel: Überlicht verlost 4 x das DVD-Tutorial „First Steps Studio“ von wal...
Enfojer von Fojo verbindet Smartphone und Dunkelkammer

2 Kommentare zu “Fujifilm instax Wide 300 – Sofortbildtechnik im neuen Gewand vorgestellt”

  1. Oh, je! Die 210 ist ja optisch auch nicht besonders gelungen, hat aber doch fast den Charme einer alten Polaroid Plastik Kiste… Und dazu bald doppelt so teuer, wie ich meine Instax Wide vor ein paar Monaten erstanden habe: das nenne ich mal eine ausgiebige Inflation! Froh bin ich, noch beim alten Model zugegriffen zu haben und ertappe mich fast bei dem Gedanken, mir sicherheitshalber noch eine zweite „Alte“ zuzulegen… Ne, die 300 Wide leidet eindeutig unter Geschmacksverirrung – ich glaube kaum, dass Fuji sich damit Freunde machen wird!

  2. Auch mir gefällt das Retrodesign in diesem Fall nicht sonderlich gut. Während es bei der instax Mini 90 sehr sympathisch anmutete, scheint es hier lediglich Mittel zum Verkaufszweck zu sein. Sei es drum – die Fujifilm instax 210 gibt es nach wie vor zum günstigen Preis (ca 60 €).

Schreiben Sie einen Kommentar