rss facebook
RSS-Feed abonnieren Fan werden auf facebook

Nikon 1 J2, Unterwassergehäuse sowie 1 Nikkor 11-27,5 mm vorgestellt

Letzten September stellte Nikon die Systemkameras seiner neuen Serie „Nikon 1“ vor. Nicht einmal 12 Monate später erhält die Nikon 1 J1 bereits eine Nachfolgerin mit dem Namen J2. Diese kommt mit einem neuen, noch kompakteren Zoomobjektiv in den Handel. Ein neues Unterwassergehäuse ermöglicht sogar das Fotografieren während eines Tauchgangs.

Nikon 1 J2 mit Nikkor 11-27,5 f/3,5-5,6 in orange

Orange Nikon 1 J2 mit 1 NIKKOR 11–27,5 mm 1:3,5–5,6 – © Nikon

Nikon 1 J2

Von der J1 zur J2 verändert sich außer der Zahl kaum etwas. Die neue Variante J2 hat nun ein hochauflösendes 3″-Display mit 921.000 statt 460.000 Pixeln, alle anderen Änderungen sind eher kosmetischer Natur und so gleichen sich Vorgängerin und Nachfolgerin praktisch wie eineiige Zwillinge. So etwa die neue Farbe Orange, die zu den bereits bekannten Varianten in Silber, Weinrot, Weiß, Schwarz und Pink hinzugekommen ist. Nach wie vor werden Fotos mit zehn Megapixeln und Videos in 1080p aufgenommen, die Empfindlichkeit des Sensors kann zwischen ISO 100 und 3200 eingestellt werden. Im Gegensatz zur großen Schwester Nikon 1 V1 verfügt die J2 über einen integrierten Blitz. Zudem ist der tolle Zeitlupenmodus (siehe Video) weiterhin mit an Bord und rundet das Gesamtpaket ab.
Anfang September soll die Nikon 1 J2 bei den Händlern stehen, sie wird im Set mit dem neuen 1 NIKKOR 11-27,5 mm (519 €), mit dem 1 NIKKOR VR 10-30 mm (539 €) sowie mit den beiden Objektiven 1 NIKKOR VR 10-30 mm & VR 30-110 mm (699 €) zu haben sein.

1 Nikkor 11-27,5 mm 1:3,5-5,6 in schwarz - Objektiv für Nikon

1 NIKKOR 11–27,5 mm 1:3,5–5,6 – © Nikon

1 NIKKOR 11-27,5 mm 1:3,5-4,6

Mit dem 1 NIKKOR 11–27,5 mm 1:3,5–5,6 richtet sich Nikon offensichtlich an Sparfüchse und Platzsparer, denn es wiegt gerade einmal 83 g bei einer „Länge“ von lediglich 3,1 cm. Um diese kompakten Maße zu erzielen, wurde allerdings auf einen Bildstabilisator (VR) verzichtet. Bei einem Brennweitenbereich von 30-74 mm (entsprechend Kleinbild) wird das wohl verschmerzbar sein. Seine Lichtstärke ist ähnlich wie die des VR 10-30 mm eher schwach und eignet sich nur mäßig für Aufnahmen bei wenig Licht oder mit geringer Schärfentiefe. Nahaufnahmen sind ab einer Entfernung von 30 cm möglich.
Im Set mit der Nikon 1 J2 wird das Objektiv in der entsprechenden Kamerafarbe ausgeliefert, einzeln wird es ab Anfang September 2012 in Schwarz oder Weiß für 189 € verfügbar sein. Ist der Preis erstmal gesunken, können sich preisbewusste Käufer noch ein paar Euro im Vergleich zum bisherigen Kit-Objektiv sparen.

Unterwassergehäuse WP-N1

Die größte Überraschung unter den Neuvorstellungen taucht in Form eines Unterwassergehäuses auf. Dank des WP-N1 kann mit einer Nikon 1 J1 oder J2 mit angesetztem 1 NIKKOR VR 10-30 mm 1:3,5-5,6 bis zu einer Wassertiefe von 40 Metern getaucht und fotografiert bzw. gefilmt werden. Dabei ist es so konstruiert, dass alle wesentlichen Funktionen der Kamera erhalten bleiben. Für das glänzend weiße Gehäuse verlangt Nikon 799 €, dafür soll es bereits ab Mitte August im Handel verfügbar sein.

Nikon WP-N1 Unterwassergehäuse für Nikon 1 J1 und J2

Unterwassergehäuse Nikon WP-N1 für die Kameras J1 und J2 – © Nikon

Diese Beiträge könnten sie ebenfalls interessieren:

Panasonics zweiter Pfannkuchen
Camera Obscura – der Ursprung der Fotografie
Erste Android-Kamera wird von Nikon vorgestellt
Die Nikon D750 und das Raster des Schreckens

Schreiben Sie einen Kommentar