rss facebook
RSS-Feed abonnieren Fan werden auf facebook

HARMAN TiTAN Lochkamera – Ein Leichtgewicht im Großformat

Ein halbes Jahr ist sie nun jung und sie hat unsere lochblendebegeisterten Fotografenherzen im Sturm erobert. Als HARMAN technology im vergangenen Herbst die gemeinsam mit Walker Cameras entwickelte HARMAN TiTAN Lochkamera für Planfilm des Formats 4×5″ ankündigte, war unsere Neugier schon geweckt.

Harman Titan Lochkamera Pinhole Camera Obscura 4x5 Planfilm

HARMAN TiTAN Lochkamera

Ein Leichtgewicht für unterwegs

Jetzt liegen zwei Monate voller ausflugreicher Wochenenden hinter uns, denn für unterwegs ist die leichte und kompakte Kamera geradezu prädestiniert. Mit nicht einmal 250 g fällt sie im Fotorucksack kaum ins Gewicht – nur das zum Fotografieren notwendige Stativ sowie ein ausreichender Vorrat an Planfilmkassetten wiegen etwas schwerer.

Harman Titan Lochkamera Pinhole Fluss Tal

Wildbach in den Alpen, Deutschland (2012) – HARMAN TiTAN Lochkamera

Die Kamera

Der Aufbau der Lochkamera ist denkbar einfach, genaugenommen besteht sie aus vier Teilen:

  • Korpus mit zwei Stativgewinden, zwei Wasserwaagen, Zubehörhalterung, Filmkassetteneinschub und zwei Befestigungsclips
  • Konus 72 mm (wird mit den Clips am Korpus fixiert)
  • Lochblende f206 (wird durch Drehen in den Konus eingesetzt)
  • Blendenabdeckung (durch Öffnen und Schließen wird belichtet)

Unter der hochwertig anmutenden Oberfläche, die mattschwarz und wunderbar griffig beschichtet ist, verbirgt sich das aus widerstandsfähigem ABS-Kunststoff im Spritzgussverfahren gefertigte Gehäuse. Alle Metallapplikationen bestehen aus rostfreiem Stahl, sodass die Kamera sogar für den Einsatz bei Wind und Wetter gewappnet ist. Im Inneren ist die Kamera im Übrigen nicht mattiert sondern glatt, vor ungewollten Reflexionen braucht man sich jedoch nicht zu fürchten. Mit dem Gesamtmaß von 16 cm x 14,5 cm x 9,3 cm findet sie bestimmt immer einen Platz im Gepäck.

Harman Titan Pinhole 4x5 Alpen See Gebirge Lochkamera

Schmalensee in den Alpen, Deutschland (2012) – HARMAN TiTAN Lochkamera

Harman Titan Lochkamera Camera Obscura Flussbett Pinhole 4x5

Flussbett in den Alpen mit Gegenlicht, Deutschland (2012) – HARMAN TiTAN Lochkamera

Lieferumfang

Neben der HARMAN TiTAN Lochkamera enthält der mit ILFORD beschriftete Karton (denn HARMAN technology Ltd ist ein Nachfolgeunternehmen der ILFORD Imaging UK Ltd) auch jeweils 10 Blatt HARMAN DIRECT POSITIVE Papier, ILFORD MULTIGRADE IV RC Papier und ILFORD DELTA 100 Professional Film sowie einen Belichtungsrechner für Lochkameras. Die Bedienungsanleitung zum „ILFORD Lochkamera Fotografie-Kit“ liegt in vier Sprachen bei. Allen „Unboxing Videos“ auf YouTube kommt HARMAN übrigens mit einem eigenen, ausführlichen Video (auf Englisch) zuvor.

Harman Titan Lochkamera Camera Obscura Pinhole 4x5 Grossformat Baum Sonne

Baum im Gegenlicht, Deutschland (2012) – HARMAN TiTAN Lochkamera

Im Einsatz

Die Bedienung der Lochkamera gelingt mühelos. Die Schnellwechselplatte des Stativs lässt sich stabil in eines der beiden Stativgewinde einschrauben. Für häufiges Abwechseln zwischen Hoch- und Querformaten empfiehlt es sich, eine zweite Wechselplatte zu besitzen, wenn man die Wechselplatte nicht ständig ab- und anschrauben sowie aus Stabilitätsgründen den Stativkopf nicht um 90° neigen möchte. Ist die Kamera auf das Stativ montiert und die Planfilmkassette eingeschoben, steht der Belichtung nichts mehr im Wege.
Zur Ermittlung der Belichtungszeit dient der beiliegende Belichtungsrechner (entweder mithilfe eines Belichtungsmessers oder durch Beurteilung der Lichtsituation). Zusätzlich muss selbstverständlich auch das Schwarzschildverhalten des verwendeten Films bzw. Papiers berücksichtigt werden. Wir haben aus diesem Grund auf die Schwarzschildtabellen (PDF) zurückgegriffen, die bereits seit dem Artikel zum Schwarzschildeffekt online stehen und jetzt wieder frisch aktualisiert und um einige Filme erweitert sind.

Harman Titan Lochkamera Pinhole Camera Obscura Altstadt Bamberg Fluss 4x5

Altes Rathaus in der Bamberger Altstadt, Deutschland (2012) – HARMAN TiTAN Lochkamera

Harman Titan Lochkamera 4x5 Pinhole Camera Obscura Bamberg Schiff Fluss

Schifffahrt in Bamberg, Deutschland (2012) – HARMAN TiTAN Lochkamera

Da die Blendenabdeckung sehr fest auf der Lochblende sitzt (was gut ist, damit sie sich nicht versehentlich löst), fanden wir es hilfreich, diese Kappe schon ein wenig zu lösen (nur soweit, dass sie noch lichtdicht schließt), bevor der Schieber der Planfilmkassette gezogen und die Abdeckung endgültig zur Belichtung geöffnet wird. Damit verhindert man, beim Öffnen zu stark an Kamera und Stativ zu wackeln. Außerdem sollte die Abdeckung nicht durch Drehen abgezogen werden, da ansonsten leicht auch die Lochblende mit herausgedreht wird. Während der Belichtung kann der Deckel an der Schnur baumeln, nur bei starkem Wind sollte man darauf achten, dass er nicht ins Bild geweht wird. Schließlich verfügt der 72mm-Konus mit äquivalent 20 mm bei Kleinbild über einen schönen Weitwinkel. Bei der Motivwahl von (nicht zu unterschätzendem) Vorteil ist, wenn man einen entsprechenden Sucher zur Hand hat, der sich dann gut auf dem Zubehörschuh platzieren lässt.

Harman Titan Pinhole Lochkamera Camera Obscura 4x5 Frühlingsfest München Karussell

Frühlingsfest München, Deutschland (2012) – HARMAN TiTAN Lochkamera

Über Stock und Stein

Soviel zur Technik, was fotografiert man nun mit einer HARMAN TiTAN Lochkamera? Wir haben sie auf Wanderungen in die Alpen mitgenommen bis hoch auf 1600 m, ihr den Rheinfall gezeigt, die Bamberger Altstadt, das Münchener Frühlingsfest und den Chinesischen Turm im Englischen Garten besucht. Während all dieser Ausflüge hat sie uns geflüstert, dass sie Motive mit Bewegung mag (rauschende Wasserfälle, drehende Karusselle) und manchmal auch die Sonne im Gesicht (aber nicht zu lange, sonst wird es dem Filmmaterial zu heiß). Dabei stand sie stets sicher auf einem reisetauglichen, kompakten Stativ. Wir haben sie unterwegs fleißig mit Schwarz-Weiß-Negativfilm, mit Farbnegativfilm und -diafilm gefüttert und sie hat uns damit belohnt, dass sie allen Fotografien ihre Charakteristik verliehen hat.

Harman Titan Lochkamera Camera Obscura Pinhole 4x5 Rheinfall Wasserfall

Rheinfall in Neuhausen, Schweiz (2012) – HARMAN TiTAN Lochkamera

Auch an zugigen Standorten hat sie – im Gegensatz zu uns – nicht im kühlen Wind gezittert (vielleicht liegt es an der aerodynamischen Form?), sodass alle Belichtungen unverwackelt sind.
Für eine Camera Obscura legt sie eine sehr ordentliche Schärfe an den Tag (noch schärfere Aufnahmen dürften mit einer Lochblende im Format 4×5″ kaum möglich sein), zugleich erstreckt sich von den Bildrändern her eine sanfte Vignettierung. Erstaunlicherweise ist nur eine geringe Strahlenbildung beim Fotografieren in die direkte Sonne sichtbar, was uns vermuten lässt, dass Walker Cameras etwas davon versteht, sehr saubere und gleichmäßige Lochblenden herzustellen.

Mehr Abwechslung

Neben dem aktuell verfügbaren 72-mm-Konus sollen weitere Konusse mit 110 und 150 mm auf den Markt kommen. Im März wurde erstmals der Prototyp einer großen Schwester im Format 8×10″ auf der Messe „Focus on Imaging 2012“ gezeigt. Wir dürfen also gespannt sein, die wachsende HARMAN-TiTAN-Familie kennenzulernen.
Das Kit mit 72-mm-Konus kostet derzeit übrigens knapp 240 Euro und muss sich damit auch hinter der Konkurrenz aus Holz nicht verstecken, zumal die HARMAN TiTAN eine echte Britin ist und gleich einige Blatt Film und Papier mitbringt.

Harman Titan Sylvensteinspeicher Bruecke Lochkamera Camera Obscura Alpen

Sylvensteinspeicher, Deutschland (2012) – HARMAN TiTAN Lochkamera

Harman Titan Camera Obscura Pinhole Chinesischer Turm München Englischer Garten 4x5 Lochkamera

Chinesischer Turm im Englischen Garten, München, Deutschland (2012) – HARMAN TiTAN Lochkamera

Vielen Dank

Die Kamera wurde uns freundlicherweise von LE BON IMAGE (der Generalvertretung von HARMAN technology für Deutschland und Österreich) zur Verfügung gestellt. Wir sagen Danke und bedauern, dass unsere gemeinsame Zeit mit der HARMAN TiTAN (vorerst) ein Ende findet.

Harman Titan Pinhole Mole See Schwarz Weiss Lochkamera 4x5 Camera-Obscura

Mole im Bodensee, Konstanz, Deutschland (2012) – HARMAN TiTAN Lochkamera

Diese Beiträge könnten sie ebenfalls interessieren:

Ausstellungstipp: Olaf Otto Becker „Under the Nordic Light“
Nikon AF-S NIKKOR 24-85 mm 1:3,5-4,5G ED VR im Test
Für ein Foto durch halb Deutschland - lohnt sich das?
Kameragurte aus Elchleder von EDDYCAM

8 Kommentare zu “HARMAN TiTAN Lochkamera – Ein Leichtgewicht im Großformat”

  1. Vielen Dank für den Bericht.Statt Werbeblabla nachzuplappern,wurde hier mal die Kamera in die Hand genommen und fotografiert.
    Das gleiche gilt für die Artikel zum Thema Polaroid.

  2. …und wir freuen uns, dass unsere Leser den Unterschied bemerken. Dankeschön.

  3. Ein sehr schöner Bericht! Danke

    Lg aus Geneve

  4. Guten Tag,
    ich finde Ihre Website und Ihren Blog ganz toll! Das, was Sie schreiben, ist für mich sehr informativ, da ich mich gerade dem Thema Großbild-Fotografie annähere… Bisher habe ich sehr gerne mit einer zweiäugigen Rolleiflex aus meinem Geburtsjahr (1951) gearbeitet, nun äuge ich nach einer Technica oder Y. … Aber – zunächst habe ich mir die ILFORD Obskura (Paket mit Direkt-Positiv-Papiert) bestellt und bin ganz gespannt auf ihr Eintreffen! Nun lese ich in diesem Beitrag zum ersten Mal etwas über die HARMAN Titan – würden Sie diese vorziehen? Wie ist das mit den Kassetten? Welche braucht man da und wo bekommt man sie? Brauche ich auch für die ILFORD Obskura Kassetten?

    Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!
    Herzliche Grüße aus Köln
    Heinz Bossert

    P.S. Wo gibt es denn die Titan?

  5. Guten Tag Herr Bossert,

    zuerst einmal vielen Dank für Ihr Lob!

    Die Obscura ist quasi eine vereinfachte Version der HARMAN TiTAN – ohne wechselbaren Konus und ohne Einschub für Planfilmkassetten. Film oder Papier werden bei der Obscura einfach direkt in die Kamera eingelegt, was jedoch auch bedeutet, dass das lichtempfindliche Material nach jeder Aufnahme im Dunkeln (z. B. in einem Wechselsack oder -zelt) gewechselt werden muss. Ein Vorteil von Planfilmkassetten, wie sie die HARMAN TiTAN benutzt, liegt darin, dass die Kassetten vorab mit Film oder Papier geladen werden können und dann sofort einsatzbereit sind. Allerdings gehen die Kassetten (eine einzelne bringt keinen nennenswerten Vorteil) zusätzlich ins Geld und ins Gewicht.

    Für den Einstieg in die Großformat-Lochkamerafotografie dürfte die Obscura optimal geeignet sein. Sie macht einen sehr soliden Eindruck und die Bedienung ist kinderleicht. Hier gibt es ein Interview mit Steven Brierley (auf Englisch), in dem die Obscura sehr anschaulich gezeigt und erklärt wird.
    Die Brennweite der Obcura ist mit 24 mm (äquivalent zu Kleinbild) ein kleines bisschen länger als die der TiTAN 4×5 mit 72 mm Konus, dürfte jedoch ebenso für die meisten Motive sehr gut passen.

    Erhältlich sind sowohl die HARMAN TiTAN als auch die Obscura by ILFORD im Onlineshop von LE BON IMAGE (der deutschen Generalvertretung von HARMAN technolology).

    Ich würde mich freuen, von Ihnen zu hören, wie Ihnen die Obscura gefällt und wie Sie mit ihr zurechtkommen.

    Schönen Gruß und viel Freude beim Fotografieren!

  6. Hallo, für die Ilford Obscura gibt es das Direkt-Positiv-Papier ja passend im Format 4×5″. Ich habe mir nun einen Plattenadapter für meine zweiäugige Rolleiflex 3.5 mit entsprechenden Kassetten besorgt (6,5x9cm). Gerne würde ich das Harman-Papier auch mit dieser Kamera nutzen. Gibt es in dieser Hinsicht schon Erfahrungen? Könnte ein format-gemässer Zuschnitt bei Rotlicht erfolgen? Über entsprechende Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen!
    Eine gute Zeit wünscht aus Köln
    Heinz Bossert

  7. Hallo Herr Bossert,

    zwar wird an einigen Stellen im Internet empfohlen, das Direktpositiv-Papier in vollkommener Dunkelheit zu verarbeiten, allerdings hatten wir die Entwicklung bei schwachem Dunkelkammer-Rotlicht vorgenommen und konnten keine Beeinträchtigung feststellen. Andererseits wird häufig empfohlen, das Papier einer Vorbelichtung zu unterziehen, um die harten Kontraste abzumildern (dadurch verändert sich natürlich auch die Empfindlichkeit).

    Falls Ihre Dunkelkammerleuchte also hell genug wäre, um das Direktpositiv-Papier zu belichten, könnten Sie dies (solange es nicht zu viel Licht ist) als Vorbelichtung hinnehmen und ggf. in den Belichtungszeiten beim Fotografieren berücksichtigen. Eine Testbelichtung dahingehend ist wohl unumgänglich. Möglicherweise hat Ihre Dunkelkammerbeleuchtung auch keinen Effekt auf das Papier, wenn es dieser nur sehr kurz ausgesetzt ist.

    Eine weitere Eigenschaft des Papiers, die Sie sich zunutze machen können, ist die kurze Haltbarkeit des latenten Bildes. Sprich, wenn es nicht zeitnah (innerhalb weniger Tage) entwickelt wird, verblasst das latente Bild allmählich wieder; das Papier ist „vergesslich“. Wenn Sie das Papier nach dem Zuschneiden mehrere Wochen oder sogar Monate nicht benötigen, können Sie wahrscheinlich davon ausgehen, dass von einer Belichtung in der Dunkelkammer nicht mehr viel zu sehen ist.

    Schönen Gruß und viel Erfolg.

  8. Sehr geehrte Frau Biederbick,
    Vielen Dank für Ihre ausführliche Rückmeldung! Ich gehe gerade meine ersten Schritte mit Kamera und Papier und werde über meine Erfahrungen berichten.
    Herzliche Grüsse aus der Eifel
    Heinz Bossert

Schreiben Sie einen Kommentar