rss facebook
RSS-Feed abonnieren Fan werden auf facebook

ADOX Color Implosion – ein Film-Test mit Farbvergnügen

Zur diesjährigen Photokina präsentierte die deutsche Firma Adox den Farbnegativfilm Color Implosion. Dieser zeichnet sich nicht etwa durch besondere Farbtreue oder schöne Hauttöne aus. Ganz im Gegenteil: er punktet mit knalligen, verschobenen und zuweilen übersteuerten Farben.

Adox Color Implosion Olympus Mju II Äpfel und Physalis

Physalis und Äpfel (2012) – ADOX Color Implosion & Olympus Mju II

Neuer Film, neues Glück

Um den Film auszuprobieren habe ich mir gleich auf der Photokina zwei Rollen gekauft und bin mit meiner Olympus Mju II losgezogen. Um die schräge Farbwiedergabe des Films voll auszunutzen, benötigt man natürlich auch farbenfrohe Motive. Gut, dass nach der Photokina der Herbst mit seiner Farbenpracht vor der Tür stand. Der Film weist keine DX-Kodierung auf, welche modernen Kameras die ISO-Empfindlichkeit mitteilen würde. Man kann den Film mit ISO 100 bis 400 belichten, wobei ISO 100 die intensivsten Farben erzeugt. An ernsthaften Kameras kann der ISO-Wert eingestellt werden, die Mju II belichtet mit ISO 100, wenn sie keinen Code zum Lesen bekommt. Das trifft sich in diesem Fall also sehr gut.

Pnker Katzenballon Adox Color Implosion Olympus Mju II

Pinke Katze auf dem Oktoberfest (2012) – ADOX Color Implosion & Olympus Mju II

Adox Color Implosion Olympus Mju II Mann sitzt auf Sprungbrett in leerem Schwimmbad

Alleine im Freibad (2012) – ADOX Color Implosion & Olympus Mju II

Entwicklung

Nach dem Fotografieren kommt das Entwickeln. Und da man bei diesem Film ohnehin nicht auf berechenbare Ergebnisse setzen sollte, kann man ihn auch gleich in der nächsten Drogerie zur Entwicklung abgeben. Soll es schnell gehen, muss man natürlich in ein Fachlabor oder den Ein-Stunden-Service im Fotoladen investieren. Bei einigen Drogerieketten (z.B. Müller) bekommt man neben Abzügen (am billigsten sind 9×13 „Standard“) auch gleich eine Foto-CD mit Scans der Negative. Die Auflösung beträgt zwar lediglich 1536 x 1024 Pixel, für die schnelle Weitergabe oder Präsentation im Internet ist das allerdings vollkommen ausreichend und durchaus praktisch. Sämtliche Fotos in diesem Artikel stammen ebenfalls von solch einer Foto-CD.

Adox Color Implosion Olympus Mju II Kürbisse vor dem Fenster

Kürbisse vor dem Fenster (2012) – ADOX Color Implosion & Olympus Mju II

Adox Color Implosion Olympus Mju II Heidelberg Stadtansicht Schloss

Feuerrot leuchtendes Schloss, Heidelberg (2012) – ADOX Color Implosion & Olympus Mju II

Ein Film für Nostalgiker

Was mir beim Fotografieren aufgefallen ist: an bewölkten Tagen sieht alles trostlos aus, auch mit diesem Film. Es sei denn, man blitzt farbige Flächen an und bringt sie so zum Leuchten. Am besten eignet sich allerdings sonniges Wetter, bei dem die Brillianz der Farben voll zur Geltung kommt. Alles wird mit einem warmen Schleier überzogen und mit einer ordentlichen Portion Filmkorn gewürzt. Die Kontraste sind relativ weich und Schwärzen sind nur selten schwarz, meist eher bunt-grieselig. Das passende Motiv vorausgesetzt wirken daher auch frische Aufnahmen, als hätten sie bereits einige Jahrzehnte auf dem Buckel. Wahrscheinlich befindet sich in den Patronen irgendein uralter, „gereifter“ Farbfilm, denn eine frische Emulsion würde diese Farbkapriolen nicht zustande bringen. Damit eignet sich der Film für jeden, der beim Wort „Retro“ nicht automatisch an neue Minis und Fiat 500er denkt, sondern lieber an das Fotoalbum seiner Eltern oder gar Großeltern.
Den ADOX Color Implosion gibt es ausschließlich als Kleinbildfilm mit 36 Aufnahmen bei Fotoimpex zu kaufen, wahlweise im Berliner Ladengeschäft oder im Online-Shop.

Eiscafe Roma Heidelberg Adox Color Implosion Olympus Mju II

Eis Roma, Heidelberg (2012) – ADOX Color Implosion & Olympus Mju II

Diese Beiträge könnten sie ebenfalls interessieren:

Das 2,5/14 ist nun auch bei Amazon lieferbar
Ausstellungstipp: Martin Munkácsi "Think while you shoot"
Ausstellungstipp: Die Alte Pinakothek in historischen Fotografien
Enfojer von Fojo verbindet Smartphone und Dunkelkammer

5 Kommentare zu “ADOX Color Implosion – ein Film-Test mit Farbvergnügen”

  1. das Heidelbrger Schlos abzubrennen wäre auch keine schlechte Idee, wenn wir schon mal bei „feuerrot“ sind,..?

  2. Die Idee ist alt und die Zeiten, in denen Schlösser angezündet wurden, zählen ja nicht gerade zu den glorreichsten der Geschichte und sind glücklicherweise vorbei. Die meisten Menschen können sich heutzutage am Anblick solch imposanter Bauwerke erfreuen, auch wenn es sich teils nur noch um Ruinen handelt.

  3. Guten Tag, könnten Sie mir eventuell veraten wo das Foto mit dem Titel „allein im Freibad“ enstanden ist?
    Also kurzgesagt wo befindet sich dieses Freibad?

    besten Dank!

  4. Es handelt sich um das Freibad Streitberg bei Wiesenttal in der Fränkischen Schweiz. Sehr schön gelegen unter der Burgruine Neideck wirkt es, als wäre dört die Zeit seit einigen Jahren stehengeblieben.

  5. Danke!

Schreiben Sie einen Kommentar