rss facebook
RSS-Feed abonnieren Fan werden auf facebook

Neuer Objektivhersteller Irix bringt 15mm f/2.4 mit einigen Besonderheiten

In den letzten Jahren sind zahlreiche neue Objektivmarken auf der Bildfläche erschienen, häufig mit Nischenprodukten. Manche haben sich etabliert, andere sind nach ein oder zwei Produkten wieder aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden. Viele dieser Marken kamen aus Asien, wo natürlich auch die Produkte von Branchengrößen wie Canon und Nikon gefertigt werden. Es kommt allerdings nicht alle Tage vor, dass sich ein neuer Anbieter aus Europa auf den Markt traut, da hier vor allem alte Namen wie Zeiss, Leica und Schneider-Kreuznach dominieren. Vor einigen Tagen hat nun jedoch die (noch junge) Schweizer TH Swiss AG das erste Objektiv ihrer neuen Marke Irix vorgestellt, das Irix 15 mm f/2.4 für Vollformatkameras von Canon, Nikon und Pentax.

Das Irix 15mm f/2.4 ist mit interessanten Ausstattungsmerkmalen versehen - © Irix

Das Irix 15mm f/2.4 ist mit interessanten Ausstattungsmerkmalen versehen – © Irix

Schweizer Design und koreanisches Fertigungs-Know-how

Was hat es also mit Irix auf sich? Das neue Objektiv scheint gemeinsam mit einem Hersteller aus Südkorea entwickelt worden zu sein. Laut Pressetext handelt es sich um „Schweizer Präzision und koreanische Innovation“. Das muss keine schlechte Voraussetzung sein, bestechen doch die Objektive von Samyang (hierzulande auch als Walimex vertrieben) durch eine hohe optische Qualität. Doch verlässt man sich nicht allein auf optische Qualitäten, sondern stattet das Irix 15mm f/2.4 zudem mit einigen Besonderheiten aus, die es von Mitbewerbern abheben soll.

Alleinstellungsmerkmale

Bereits die Brennweite von 15 mm ist in Verbindung mit einer hohen Lichtstärke von 1:2,4 nicht häufig anzutreffen. Hier gibt es bislang vor allem teure Objektive der Kamerahersteller wie das Nikon AF Nikkor 14 mm/2,8 D ED oder günstige Alternativen wie das Walimex Pro 14 mm 1:2,8, welche jedoch eine halbe Blendenstufe weniger Licht einzufangen vermögen.
Wie auch andere Objektive mit einem solch starken Weitwinkel, richtet sich das Irix 15mm f/2.4 in erster Linie an Landschaftsfotografen, weshalb das Fehlen eines Autofokus wohl zu verschmerzen ist. Dass die TH Swiss AG die Bedürfnisse ihrer Klientel genau studiert hat, zeigen jedoch einige sinnvolle Neuerungen. Die Funktion „Focus lock“ etwa erlaubt es, die eingestellte Fokussierung zu fixieren und so ein unbeabsichtigtes Wandern der Fokusebene zu verhindern. Auf unendlich lässt sich intuitiv fokussieren, da der sogenannte „Infinity click“ ein spürbares Einrasten bei dieser Entfernung bietet. Eine zusätzliche Skala auf dem Objektivtubus gibt auf einen Blick Auskunft über die hyperfokale Entfernung und somit die blendenabhängige Schärfentiefe. Eine weitere Besonderheit: Filter lassen sich entweder vorne auf das Objektiv schrauben (mit 95 mm Durchmesser) oder aber auf der Rückseite als Gelfilter (30 mm x 30 mm) einschieben.
Darüber hinaus soll das Irix 15mm f/2.4 durch ein äußerst hohes Auflösungsvermögen besonders für Kameras mit Bildsensoren jenseits der 50 Megapixel geeignet sein. Abgerundete Blendenlamellen und eine Abdichtung gegen Staub und Feuchtigkeit runden das Paket ab.

Das irix 15mm f/2.4 erscheint in den Varianten Blackstone und Firefly - © Irix

Das irix 15mm f/2.4 erscheint in den Varianten Blackstone und Firefly – © Irix

Zwei Varianten

Im Normalfall erscheinen Objektive zwar mit verschiedenen Bajonetten, um an entsprechenden Kamerasystemen eingesetzt zu werden. Doch das reicht der TH Swiss AG offensichtlich nicht und so macht die Marke Irix auch hier etwas anders: Vom neuen Objektiv wird es zwei Ausstattungsvarianten geben. Die günstigere Version mit dem Namen „Firefly“ legt Wert auf ein möglichst geringes Gewicht (581 g mit Nikon-Bajonett) und soll sich vor allem an Reisefotografen richten. Die Version „Blackstone“ (653 g) hingegen setzt auf besonders hochwertige Verarbeitung und Haltbarkeit mit einem Gehäuse aus Aluminium und Magnesium. Die Markierungen am Objektiv sind eingraviert und mit fluoreszierender Farbe lackiert, um die Verwendung bei schlechten Lichtverhältnissen zu erleichtern.

Preise und Verfügbarkeit

Das Irix 15mm f/2.4 soll bereits im April ausgeliefert werden und zu Preisen von 549 € (Firefly) bzw. 699 € (Blackstone) verfügbar sein.

Irix 15mm Blackstone mit fluoriszierenden Markierungen

Das Irix Blackstone verfügt über fluoreszierende Markierungen – © Irix

Diese Beiträge könnten sie ebenfalls interessieren:

Nikons 35mm-Objektive im Vergleich an FX und DX
Ausstellungstipp: Bernd und Hilla Becher, Bergwerke und Hütten
Instant-Neuigkeiten von Fujifilm und Impossible auf der Photokina
Ausstellungstipp: Lillian Bassman & Paul Himmel „Zwei Leben für die Foto...

Schreiben Sie einen Kommentar