rss facebook
RSS-Feed abonnieren Fan werden auf facebook

Nikon D600 rundet Vollformatkamera-Angebot nach unten ab

Lange wurde über eine neue Kamera von Nikon gemunkelt, die den Brückenschlag zwischen Amateur- und Profisegment schaffen soll. Mit der D600 richtet sich Nikon nun laut eigener Aussage an anspruchsvolle Hobbyfotografen und packt dafür professionelle Ausstattung in ein relativ kleines und leichtes Kameragehäuse.

Nikon D600 mit AF-S NIKKOR 24-85 VR

Nikon D600 mit AF-S NIKKOR 24-85 mm 1:3,5-4,5G ED VR – © Nikon

Ausstattung und Eckdaten

Die Nikon D600 verfügt über einen neu entwickelten CMOS-Vollformatsensor (FX) mit 24,3 Megapixeln Auflösung, welcher einen Empfindlichkeitsbereich von ISO 100 – 6.400 (erweiterbar auf ISO 50 – 25.600) abdeckt. Einen ersten Eindruck von der Bildqualität vermitteln die Beispielbilder auf der Website von Nikon USA. Die Bildverarbeitung übernimmt die bereits aus der Nikon D4 bekannte EXPEED 3-Engine und verbindet eine hohe Geschwindigkeit mit der Präzision einer internen 16-Bit-Verarbeitung. Das Autofokusmodul Multi-CAM 4800 hingegen dürfte nahezu unverändert aus der Nikon D7000 stammen und verfügt über 39 Messfelder. Dabei bietet es jedoch eine ebenso hohe Empfindlichkeit wie das Multi-CAM 3500 aus der Nikon D4, arbeitet bis zu einem Lichtwert von -1 und ermöglicht das automatische Fokussieren mit Objektiven bis Anfangsblende f/8. Eine Motiverkennung nimmt Gesichter wahr, auch bei heruntergeklapptem Spiegel. Der Verschluss der Kamera wurde für eine Lebensdauer von 150.000 Auslösungen konstruiert und dürfte so auch bei anspruchsvollen Anwendern bis zur nächsten Kamerageneration durchhalten. Die längste Verschlusszeit beträgt 30 s, die kürzeste 1/4000 s. Serienaufnahmen sind mit einer Geschwindigkeit von bis zu 5,5 Bildern/s möglich, sowohl im DX-Modus, als auch im FX-Modus. Wie die meisten Kameras von Nikon verfügt die D600 über einen Aufklappblitz, die Synchronisationszeit mit diesem (und externen Blitzgeräten) beträgt jedoch lediglich 1/200 Sekunde.

Magnesium-Body der Nikon D600 mit MB-D14

Magnesium-Gehäuse der Nikon D600 mit MB-D14 – © Nikon

Das Gehäuse der D600 ist mit Maßen von 14,1 x 11,3 x 8,2 cm recht kompakt und die Kamera wiegt mit Akku und Speicherkarte schlanke 850g. Damit ist sie die bislang kleinste und leichteste FX-Kamera von Nikon. Das geringe Gewicht wird unter anderem durch die Materialwahl bei der Konstruktion erreicht. Die obere und hintere Abdeckung besteht aus einer Magnesiumlegierung, das restliche Gehäuse aus Kunststoff. Trotzdem ist die D600 ebenso wetterbeständig wie die D800 und bietet den gleichen Schutz gegen Staub und Feuchtigkeit. Der Prismensucher der Kamera bietet eine Bildfeldabdeckung von 100%.

Nikon D600 Oberseite mit Modi-Wahlrad

Oberseite der Nikon D600 – © Nikon

Nikon D600 Rueckseite mit 3,2-Zoll-Display

Rückseite der Nikon D600 mit 3,2″-Display – © Nikon

Auf der Rückseite zeigt sich ein 3,2″-Display (8 cm) mit 921.000 Pixeln Auflösung und automatischer Helligkeitssteuerung. Im LiveView-Modus kann direkt darüber fotografiert und gefilmt werden. Ein digitaler, virtueller Horizont mit zwei Achsen hilft bei der korrekten Ausrichtung der Kamera. Die Stromversorgung übernimmt der aus den Modellen D7000 und D800 bekannte Akku EN-EL15, Fotos und Videos werden auf SD-Karten gespeichert. Die Kamera verfügt dafür über zwei Slots, die auch mit den Standards SDHC und SDXC kompatibel sind. Eine Akkuladung soll für bis zu 900 Fotos oder 60 Minuten Film reichen.

Nikon D600 mit zwei Speicherkarten-Slots für SD-Karten

Die Nikon D600 verfügt über zwei Slots für SD-Karten – © Nikon

Laut Nikon soll die D600 Fotografen den Einstieg ins Vollformatsegment erleichtern. Passend dazu verfügt sie neben den professionellen Belichtungssteuerungsmethoden (Manuell, Zeit-, Blenden- und Programmautomatik) über 19 Motivprogramme. Zudem lassen sich per Automatik HDR-Fotos aus zwei Aufnahmen erstellen.

Video

In puncto Video gleicht die D600 ihrer großen Schwester D800 wie ein Ei dem anderen. In der höchsten Auflösung 1080p kann mit den Bildraten 30p, 25p und 24p aufgenommen werden, in der verringerten Auflösung 720p sind 60, 50 oder 25 Vollbilder pro Sekunde möglich. FullHD-Aufnahmen (1080p) sind sowohl im FX-, als auch im DX-Modus möglich, wodurch die Kamera einen wirkungsvollen digitalen Telekonverter besitzt. Auch eine Funktion für Zeitrafferaufnahmen ist integriert, mit der Einzelaufnahmen automatisch zu einem Film zusammengefügt werden. Die maximale Videolänge beträgt 29 Minuten und 59 Sekunden, als Videoformat kommen MOV-Dateien mit dem Codec H.264/MPEG-4 zum Einsatz. Alternativ kann der unkomprimierte Live-Stream über HDMI ausgegeben werden, jeweils in den gewählten Einstellungen (Bildrate, Auflösung). Für den Ton sorgt eine eingebautes Mono-Mikrofon, es kann jedoch auch ein externes Stereo-Mikrofon angeschlossen werden. Kontrollieren lässt sich die Audioaufnahme über den integrierten Kopfhörerausgang.

Zubehör

Um die D600 noch professioneller aussehen zu lassen (oder für eine ergonomischere Bedienung bei Hochformataufnahmen) kann der Multifunktionshandgriff MB-D14 (279 €) angesetzt werden. Dieser nimmt zudem einen weiteren Akku vom Typ EN-EL15 oder sechs Mignonzellen (AA) auf. Eine echte Erweiterung der Funktionen liefert zudem der optionale Funkadapter WU-1b (für 59 €). Er ermöglicht die drahtlose Übertragung von Bildern an Smartphones oder Tablets, wofür auf diesen lediglich die kostenlose App (für iOS und Android) installiert werden muss. Die D600 lässt sich auf diese Weise sogar fernsteuern, das LiveView-Signal wird zu diesem Zweck auf das mobile Gerät übertragen.

Nikon MB-D14 Batteriegriff für D600

Multifunktionshandgriff MB-D14 für Nikon D600 – © Nikon

Tablet-App für Nikon WU-1b zur Fernsteuerung der Nikon D600

Screenshots der Tablet-App für den Funkadapter Nikon WU-1b – © Nikon

Nikon WU-1b Funkadapter Wifi

Funkadapter WU-1b für Nikon D600 – © Nikon

Preise und Verfügbarkeit

Das Kameragehäuse der Nikon D600 soll 2149 € kosten. Angesichts dieses Preises werden viele der anvisierten Hobbyfotografen die Anschaffung erst einmal gründlich überdenken. Dank ihrer Funktionsfülle dürfte die D600 jedoch auch viele Berufsfotografen ansprechen. Im Set mit dem Zoomobjektiv AF-S NIKKOR 24-85 mm 1:3,5-4,5G VR wird sie für 2699 € angeboten. Für positives Staunen dürfte der Erscheinungstermin sorgen: die Nikon D600 soll bereits ab nächster Woche im Handel verfügbar sein.

Diese Beiträge könnten sie ebenfalls interessieren:

Im Test: die Panasonic Lumix GX1
Walimex Tilt-Shift-Objektiv erscheint im April
Nikon 1 AW1: wasserdichte Systemkamera mit Wechselobjektiven
Nikon Df - Vollformatkamera im Retro-Design

6 Kommentare zu “Nikon D600 rundet Vollformatkamera-Angebot nach unten ab”

  1. Sieht gut aus – Kleinbild scheint sich wieder mehr auszubreiten.
    Kaufen werd ich mir die nicht – mit meinen beiden alten Canon EOS 5D bin ich nach wie vor glücklich und zufrieden.

  2. Manchmal muss man die Nostalgiebrille für einen Moment absetzen. Vor Kurzem habe ich wieder mal einen Farbnegativfilm (ISO 200) entwickeln lassen. Und es ist definitiv so, dass heute jede Micro-Four-Thirds-Kamera trotz ihres kleineren Sensors eine bessere Bildqualität erzeugt. Ob „Kleinbild“ – also Vollformat – perfekt zu einem passt, muss wohl jeder Fotograf selbst entscheiden.
    Auch wenn bekanntlich das Bessere des Guten Feind ist. 🙂

  3. Ja der KB Film hat einige Nachteile selbst gegenüber MFT Kameras. Allerdings wäre ich extrem traurig wenn es keine Filme mehr gäbe. Für paar Aufgaben hat der Film noch seine Vorteile – auch wenn ich die nicht alle selbst nutze.

    Aber „Der Verschluss der Kamera wurde für eine Lebensdauer von 150.000 Auslösungen konstruiert und dürfte so auch bei anspruchsvollen Anwendern bis zur nächsten Kamerageneration durchhalten.“ ist sicher nicht meins – jede neue Kamerageneration kaufen um immer auf dem neusten Stand zu sein 🙂

    Wenn meine Bilder nicht gut genug sind, liegt es in über 90% der Fällen nicht an meiner ~7 Jahre alten DSLR oder den 30 Jahre alten Optiken – sondern daran dass ich einfach keine gute Bildidee oder Bildgestaltung hatte, oder einfach mal zu langsam war.

    Und klar ist natürlich das jeder die für sich passende Kamera(s) finden sollte. Kleinbild DSLR Kameras und Optiken sind einfach schwerer und größer als ne NEX oder MFT. Auch das Bedienkonzept etc. muß passen – das wird der Grund sein weshalb die alte 5D mir so liegt 🙂

  4. Sieht schon super schick aus und die Daten sind vielversprechend. Wiviel soll diese denn kosten?

  5. Nikon möchte dafür 2149 € haben, wie wir im letzten Absatz geschrieben haben. Geschenkt wird einem die D600 also nicht.

  6. Klasse Kamera, (abgesehen von der Zentralen Anordnung der AF-Sensoren) bin sehr zufrieden!

    Hat jemand Informationen wie hoch die Schreibgeschwindigkeit auf SD-Karte bei der D600 ist?
    Wäre schön, wenn man wüsste, ob die D600 die max. Schreibgeschwindigkeit von SD-Karten (teilweise über 90 Mb/s) ausreizen kann.

Schreiben Sie einen Kommentar