rss facebook
RSS-Feed abonnieren Fan werden auf facebook

Nikon D4 und AF-S 85 mm 1:1,8 G sind da

Lange munkelte man im Internet über das neue Profimodell, nun wird die Nikon D4 offiziell vorgestellt. Als Nachfolgerin der Nikon D3s verfügt sie über eine höhere Auflösung, gesteigerte Geschwindigkeit, kann Videos in 1080p aufnehmen und deckt einen breiteren ISO-Bereich ab. Zeitgleich präsentiert Nikon das neue Objektiv AF-S NIKKOR 85mm f/1.8G und den W-LAN-Adapter WT-5.

Nikon D4 frontal mit AF-S Nikkor 85mm 1,4 G

Nikon D4 mit AF-S NIKKOR 85 mm 1:1,4 G - © Nikon

Die Nikon D4 ist eine in allen Belangen weiterentwickelte Profikamera. Ihre Eckdaten sind folgende:

  • CMOS-Bildsensor mit 16,2 Megapixeln im FX-Format
  • ISO-Empfindlichkeit von 100 bis 12.800, manuell bis ISO 50 (Lo1) und ISO 204.800 (Hi4) erweiterbar
  • Serienbildgeschwindigkeit von 11 Bildern/s, 100 RAW- oder 200 JPEG-Dateien in Folge
  • AF-Modul Multi-CAM3500FX mit 51 Messfeldern
  • Sucher mit 100%iger Bildfeldabdeckung
  • 3,2-Zoll-Display (8 cm Diagonale) mit 922.000 Bildpunkten
  • Dank neuer EXPEED-3-Engine sehr schnelle interne 16-Bit-Bildverarbeitung für bessere JPEG-Daten
  • D-Movie (Video) in 1080p mit Bildraten von 30p, 25p und 24p im FX-, DX- und 1080p-Crop-Format erzeugt MOV-Dateien mit H.264/MPEG-4-Codec
  • Zwei Slots für CompactFlash- und XQD-Speicherkarten
  • Unkomprimierte HDMI-Videoausgabe
  • Eingebautes Mono-Mikrofon mit einstellbarer Empfindlichkeit
  • Anschluss für ein Stereomikrofon sowie Kopfhörer
  • HDR-Aufnahme (erzeugt automatisch ein Bild aus zwei, um bis zu drei Blenden, unterschiedlichen Belichtungen)
  • Gewicht: 1340g mit Akku und XQD-Speicherkarte, ohne Objektiv

Bei der D4 liegt laut Nikons eigenem Bekunden der Fokus vor allem auf Schnelligkeit. Mit 11 Bildern/s und einer Auslöseverzögerung von 0,042 Sekunden ist diese Eigenschaft offenkundig. Hilfreich dürfte auch die neuen XQD-Speicherkarten sein, deren Geschwindigkeit über den ebenfalls unterstützten CompactFlash-Karten liegt. Die Bildqualität bei hohem ISO sieht auf ersten Fotos vielversprechend aus. Bei der Bildausrichtung hilft der bereits aus anderen Modellen bekannte virtuelle Horizont. Neu ist, dass er sowohl in horizontaler als auch vertikaler Richtung arbeitet und auf dem Display oder direkt im Sucher angezeigt wird. Das Display verfügt über eine automatische Helligkeitsanpassung und ist entspiegelt. Im Dunkeln helfen neben beleuchteten Info-Displays auf Ober- und Rückseite nun zusätzlich beleuchtete Knöpfe. Über den sehr kompakten neuen W-Lan-Transmitter WT-5 können Fotos direkt an einen Computer geschickt oder die Kamera von diesem aus fernbedient werden.
Im Videomodus kann mit verschiedenen Ausschnitten des Sensors gefilmt werden. Bis hin zu einem nativen 1080p-Ausschnitt, der einer 2,7-fachen Brennweitenverlängerung entspricht. Hier kann die Bildwiederholrate jeweils auf 24, 25 oder 30 Vollbilder/s eingestellt werden. Nimmt man eine verminderte Auflösung (720p) in Kauf, kann sogar mit 60p gefilmt werden. Dies ermöglicht in einem gewissen Rahmen ruckelfreie Zeitlupen. Die maximale Filmlänge beträgt immer 29 Minuten und 59 Sekunden. Der zum Video aufgenommene Ton kann über einen Kopfhörer direkt kontrolliert werden und bei Bedarf lässt sich die Empfindlichkeit des eingebauten oder eines externen Mikrofons regeln. Im Anschluss ans Filmen ist sogar ein rudimentärer Schnitt der Videoclips in der Kamera möglich.
Die Nikon D4 wird ab dem 16. Februar 2012 zu einem Preis von 5929 € erhältlich sein.

Nikon D4 ISO 6400

Nikon D4 bei ISO 6400 - © Matthias Hangst / Nikon

Nikon D4 Rueckseite, Tasten beleuchtet und mit XQD-Slot

Rückseite der Nikon D4 mit beleuchteten Knöpfen und XQD-Karten-Slot - © Nikon

Nikon D4 mit 50 mm 1,4 Seitenansichten und Anschluesse

Nikon D4 von beiden Seiten mit AF-S NIKKOR 50 mm 1:1,4 G - © Nikon

AF-S NIKKOR 85 mm 1:1,8 G

Das neue Objektiv steht zwar etwas im Schatten der großen Kameraankündigung, ist deswegen jedoch nicht weniger interessant. Mit seiner Brennweite von 85 mm handelt es sich um eine klassisches Portraitobjektiv, welches sich dank seiner größten Blende f/1,8 zum Freistellen von Personen vor einem unscharfen Hintergrund sehr gut eignet. Sein Gewicht fällt mit 350 g recht gering aus und mit einer Länge von 7,3 cm sollte es auch für kleine Kamerataschen nicht zu groß sein. Der integrierte SWM-Motor (AF-S) macht es zu allen aktuellen Spiegelreflexkameras von Nikon kompatibel und verspricht eine hohe Autofokusgeschwindigkeit.
Ab Mitte März 2012 wird das AF-S NIKKOR 85 mm 1:1,8 G für 529 € erhältlich sein.

Nikon AF-S Nikkor 85 mm 1,8 G

Nikon AF-S Nikkor 85 mm 1,8 G - © Nikon

Diese Beiträge könnten sie ebenfalls interessieren:

Panasonic Lumix G 1:2.5/14 ASPH im Test
Ausstellungstipp: Regine Petersen „Find a Falling Star – Chapter 1: Stars Fell o...
Gewinnspiel: Überlicht verlost 4 x das DVD-Tutorial „First Steps Studio“ von wal...
Sony α7 und α7R: Systemkameras mit Vollformatsensoren

2 Kommentare zu “Nikon D4 und AF-S 85 mm 1:1,8 G sind da”

  1. Wenn das Bild zum Bericht schon nicht stimmt, kann es mit der Beschreibung auch nicht weit her sein.
    Mit Stand 08.01.2012 ist hier das Bild vom 85mm 1:1,4 abgebildet.

  2. Richtig, da hat sich beim Bild ein Fehler eingeschlichen, den wir inzwischen behoben haben. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Schreiben Sie einen Kommentar