rss facebook
RSS-Feed abonnieren Fan werden auf facebook

Lomography stellt Mittelformatkamera BELAIR X 6-12 vor

Lomografen sind bereits in den letzten Jahren häufig mit Mittelformatkameras gesichtet worden. Waren es jedoch bislang hauptsächlich scheinbar kinderkompatible Plastikboxen wie Diana oder Holga, bringt die Firma Lomography nun mit der Belair X 6-12 eine neu entwickelte Mittelformatkamera mit höherem Anspruch auf den Markt. Die Kamera umweht ein Hauch 50er-Jahre-Ästhetik, worauf auch der Name des exklusiven (bei Filmstars beliebten) Vororts von LA, Bel Air, hindeuten soll. Das dürfte die retroverliebten Massen durchaus ansprechen.

Lomography Belair Jetsetter Balgen-Kamera aus Metall

Lomography Belair Jetsetter Edition – © Lomography

Lomography Belair Jetsetter Edition Mittelformatkamera aus Metall mit Leder

Lomography Belair Jetsetter Edition – © Lomography

Was sie kann

Wie zu guten alten Analogzeiten ist eine Wahl des Bildformats möglich. Angesichts der Vielfalt von 6×6, 6×9 und 6×12 macht die Belair dabei eine sehr gute Figur. Alle drei Formate passen auf gängigen 120er Rollfilm (hier findet sich übrigens eine Anleitung zum Einlegen). Vom Quadrat bis zur Panoramaaufnahme ist also alles abgedeckt. Lomografie steht bekanntlich für einfaches Fotografieren, und so verfügt die Kamera über eine Belichtungsautomatik mit einer kürzesten Zeit von 1/125 s. Am anderen Ende der Skala sind Langzeitbelichtungen mithilfe der Bulb-Funktion möglich. Auch Mehrfachbelichtungen lassen sich leicht realisieren, hierfür spult man den Film einfach nicht weiter. Fokussiert wird am Objektiv, es sind vier Fokuszonen (1m, 1,5m, 3m sowie unendlich) einstellbar. ISO-Empfindlichkeiten von 50 bis 1600 können ausgewählt werden. Ein Blitzschuh erlaubt zudem den Anschluss vieler gängiger Blitzgeräte.

Lomography Belair City Slicker Rueckseite schwarz

Rückseite der Lomography Belair City Slicker Edition – © Lomography

Varianten und Lieferumfang

Die Belair X 6-12 kommt in verschiedenen Ausstattungsvarianten auf den Markt. Das günstigste Modell , die City Slicker Edition für 249 €, verfügt über ein schwarzes Kunststoffgehäuse. Etwas tiefer muss man für die Jetsetter Edition in die Tasche greifen. Hier bekommt man für 299 € bereits ein Metallgehäuse mit brauner Belederung. Beide Modelle der Belair X 6-12 werden mit zwei wechselbaren Objektiven ausgeliefert, eines mit 58 mm, das andere mit 90 mm Brennweite. Diese entspricht je nach Aufnahmeformat 21-35 mm bzw. 32-52 mm an Kleinbild. Gerade im Panoramamodus mit 6×12 sind daher wunderbare Weitwinkelaufnahmen mit starker Bildwirkung möglich. Jedes der Objektive verfügt über eine mäßig lichtstarke Anfangsblende f/8 und kann auf Blende f/16 abgeblendet werden. In Zukunft sollen weitere Objektive erscheinen.
Die Lomography Belair X 6-12 wird zum Jahresende erscheinen. Wer sie bereits jetzt vorbestellt, bekommt sie nicht nur vor dem 19. Dezember (also rechtzeitig zu Weihnachten) geliefert, sondern erhält auch einen Frühkäuferrabatt in Höhe von 30%. So kostet die City Slicker Edition lediglich 174,30 €, die Jetsetter Edition 209,30 €. Ausschließlich für Vorbesteller gibt es die auf 300 Stück limitierte Sonderedition Globetrotter mit Schlangenlederoptik für 244,30 €.

Lomography Belair City Slicker Edition aus schwarzem Plastik

Lomography Belair City Slicker Edition – © Lomography

Diese Beiträge könnten sie ebenfalls interessieren:

Wie gut sind Objektive abgedichtet? Ein unfreiwilliger Test
SLR Magic 35mm im Preis gesenkt
PowerZoom-Objektive von Panasonic werden vorgestellt
Walimex pro AE 85/1,4 IF UMC für Nikon im Test

3 Kommentare zu “Lomography stellt Mittelformatkamera BELAIR X 6-12 vor”

  1. Die Fotografie will wieder back to the Roots. Ich kann das nur sehr begrüßen, mache mir aber zeitgleich Gedanken darüber wie und in welcher Form in vielleicht 2 Jahren Filme produziert werden. Für ein Päkchen Ilford Rollfilm mehr als 6 Euro zu bezahlen ist schon ne Wucht. Glücklicherweise habe ich noch etliche Filme auf Lager, aber der Preis fällt ja dahingehend nicht mehr.

  2. Wie so oft werden Angebot und Nachfrage den Markt regeln. Wenn der Bedarf sinkt, schaffen es zwar nicht alle Firmen sich anzupassen und einige bleiben sich auf der Strecke (z.B. Agfa, Polaroid). Wenn dann jedoch die Nische ausreichend groß und lukrativ erscheint, wird sich schon ein Unternehmer ihrer annehmen (wie z.B. Adox, Impossible). Die niedrigen Preise aus Zeiten der Massenware darf man dann allerdings nicht mehr erwarten. Es sei denn, die Nachfrage steigt wieder deutlich…

  3. Sehr interessantes Objektivset für mft Kameras.

    http://shop.lomography.com/de/new-in-stock/lomography-experimental-lens-kit

Schreiben Sie einen Kommentar