rss facebook
RSS-Feed abonnieren Fan werden auf facebook

Einfach magisch: SLR Magic 35mm f/1.7

Die Panasonic Lumix GF1 habe ich mir vor einem halben Jahr aufgrund ihrer kompakten Maße und guten Bildqualität gekauft. Vor einigen Wochen stieß ich nun auf das „SLR Magic 35mm f/1.7“. Dabei handelt es sich eigentlich um ein CCTV-Objektiv, welches für den Anschluss an Micro-Four-Thirds-Kameras modifiziert wurde. Da es sehr kompakt ist und verspricht, Bildern eine interessante Optik zu verleihen, habe ich es mir gekauft und an der GF1 getestet.

SLR Magic 35 1.7 Micro-Four-Thirds

Das SLR Magic 35mm 1,7 mit Gegenlichtblende, Frontdeckel und Verpackung

Panasonic GF1 SLR Magic 35 1,7

SLR Magic 35mm an der Panasonic Lumix GF1

Lieferumfang, Inbetriebnahme und erster Eindruck

Öffnet man den Karton, so findet man folgende Dinge vor: Das Objektiv mit Front- und Rückdeckel in Luftpolsterfolie verpackt, eine Gegenlichtblende zum Aufschrauben, ein Objektivreinigungstuch aus Chamoisleder sowie eine Kurzanleitung zur Kameraeinstellung.
Setzt man nun das Objektiv an die Kamera und schaltet sie ein, so sieht man zwar etwas auf dem Bildschirm, auslösen lässt sie sich jedoch nicht. An diesem Punkt muss man die beigelegte Anleitung befolgen und einige Einstellungen in der Kamera verändern. Auf der fünften Seite des „Individual Menü“ stellt man zu diesem Zweck den Punkt „Auslösen o.Obj.“ auf „on“ und dreht das Wählrad auf die Programm- (P) oder Zeitautomatik (A). Dies ist nötig, da die Kamera nicht mit dem Objektiv kommunizieren kann und es somit nicht erkennt. Daher wählt man die Blende am Objektiv vor, die Kamera sorgt automatisch für eine korrekte Belichtung. Das Einstellen der Blende ist Gefühlssache, da die einzelnen Stufen nicht einrasten. So kann es passieren, dass man die Blende vollständig schließt (dies geschieht sehr schnell nach f/16). Hierbei stoßen die Lamellen gegeneinander und biegen sich etwas durch. Dafür laufen sowohl der Blenden- als auch der Fokusring schön weich und mit einem angenehmen Widerstand. Angesichts seiner geringen Größe passt das 35mm 1,7 sehr gut zum Konzept einer kompakten Jackentaschenkamera und reiht sich somit fast unauffällig in die Reihe meiner Pancake-Objektive ein.

SLR Magic 35 Panasonic 20 14 Pancake

SLR Magic 35mm f/1.7 - Panasonic 1.7/20 und 2.5/14

Fotografieren mit dem magischen Spielzeug

Das SLR Magic 35mm f/1.7 ist ein vollkommen manuelles Objektiv. Daher muss man daran nicht nur die Blende selbst wählen, sondern auch manuell fokussieren, was erfreulich gut funktioniert. Meist kann die Lage der Schärfe am Display schnell und zuverlässig beurteilt werden. Falls man sich nicht sicher ist, aktiviert man einfach durch Drücken des Einstellrads die Lupe, welche einen frei wählbaren Ausschnitt aus dem anvisierten Bild vergrößert darstellt.
Seitens der Blendenstufen bietet sich ein ungewöhnliches Bild, denn zwischen f/5,6 und f/16 fehlen die Markierungen zweier Schritte, woraus sich folgende Reihe der Blendenzahlen ergibt: 1,7 – 2 – 2,8 – 4 – 5,6 – 16. Die 35 mm Brennweite entsprechen 70 mm an einer Kleinbildkamera. Dadurch erhält man ein leichtes Teleobjektiv, mit dem man, dank der großen Anfangsblende, Objekte gut freistellen kann. Dies fällt besonders im Nahbereich nicht schwer, auf den man ab einer Entfernung von ca. 30 cm fokussieren kann.

SLR Magic 35 unscharf vertrocknete Blume

Unterhaching (2010) - SLR Magic 35mm f/1.7 und Panasonic GF1

Wirklich scharf wird eigentlich nur die Bildmitte, unabhängig von der Blende oder Fokusentfernung. Und dies ist die „herausragende“ Eigenschaft des Objektivs. Mit dieser Unschärfe gilt es folglich zu gestalten und so wandert das Motiv zumeist an jene Stelle. Die umliegenden Bereiche verschwimmen in Unschärfe, auch wenn sie eigentlich in derselben Schärfeebene liegen. Fotografiert man an einem sonnigen Tag, so erhält man knallige Farben, die den Fotos gemeinsam mit der starken Randunschärfe einen analog-lomografischen Charme verleihen.

SLR Magic 35 1,7 GF1 Verkehrsspiegel

Ottobrunn (2010) - SLR Magic 35mm f/1.7 und Panasonic GF1

SLR Magic 35 1,7 Reihenhaus

Ottobrunn (2010) - SLR Magic 35mm f/1.7 und Panasonic GF1

SLR Magic 35 1,7 kahle Laerche

Ottobrunn (2010) - SLR Magic 35mm f/1.7 und Panasonic GF1

SLR Magic 35 1,7 Wohnhaus Neuperlach

München (2010) - SLR Magic 35mm f/1.7 und Panasonic GF1

SLR Magic 35 1,7 Himmel Rohre

Ottobrunn (2010) - SLR Magic 35mm f/1.7 und Panasonic GF1

Bokeh und Blendenform

Lässt man bei Offenblende f/1,7 Lichter in der Unschärfe versinken, so bilden sie ein recht ansehnliches, wenn auch nicht mit Spitzenobjektiven vergleichbares Bokeh. Blendet man das Objektiv ab, verformt sich die Blende deutlich und stellt ihre Umrisse im Bild dar. Am besten lässt sich dies in einem Video veranschaulichen:


Unschärfe in allen Ecken

Auf diesen Punkt haben Sie mit Sicherheit gewartet! Wie bei einem hochwertigen Objektiv habe ich mit dem SLR Magic eine Blendenreihe fotografiert, damit Sie sich ein Bild von seiner bezaubernden Unschärfe machen können. Und diese findet man in jeder Ecke. Bei Offenblende bleibt selbst die Bildmitte nicht davon verschont. Von Blende 2,8 bis 5,6 steigert sich die Abbildungsleistung und die Mitte wird mit knackiger Schärfe gezeichnet. Die Bildränder hingegen werden niemals scharf. Relativ gesehen kommen sie mit Blende 16 noch am besten davon, bei welcher sie mit der nun ebenfalls weichen Mitte gleichziehen und ein homogenes Gesamtbild ergeben.
Der Kontrast des SLR Magic lässt deutlich zu wünschen übrig. Gerade bei bedecktem Himmel verkommen Schwärzen wie Lichter zu einem gräulichen Abbild ihrer selbst. Sogar bei starkem Sonnenschein wird dies mit einem Blick auf die Tonwertkurve bestätigt, welche an beiden Enden gerne zehn bis 20 Punkte auslässt.

SLR Magic 35 1,7 Testmotiv Schaerfe

Testmotiv - SLR Magic 35mm f/1.7 und Panasonic GF1

SLR Magic 35 1,7 Randschaerfe

Linke obere Ecke, 100%iger Ausschnitt

SLR Magic 35 1,7 Mittenschaerfe

Bildmitte, 100%iger Ausschnitt

Fazit

Die Brennweite und hohe Lichtstärke lesen sich auf dem Papier sehr verlockend, das SLR Magic 35mm f/1.7 ist jedoch sicherlich kein Objektiv für professionelle Ansprüche. Möchte man seinen Fotos mit Randunschärfe ein besonderes Aussehen verleihen, ist das SLR Magic auf jeden Fall die richtige Wahl. Das Fotografieren mit ihm bereitet viel Freude und so kann ich ihm trotz (oder gerade aufgrund) seiner technischen Mängel eine Empfehlung aussprechen.
Mit seiner Brennweite von 35mm ergänzt es die Pancakes (14er, 20er) von Panasonic sehr gut. Dennoch würde ich mir von Panasonic ein hochwertiges 35mm-Objektiv mit Blende f/1,7 (noch besser: f/1,4) und geringen Maßen wünschen. Dann wäre die Grundausstattung an Festbrennweiten für das Micro-Four-Thirds-System nahezu perfekt.

Das SLR Magic 35mm f/1.7 jetzt kaufen

Das SLR Magic 35mm f/1.7 gibt es bei mehreren Händlern über eBay, im Amazon Marketplace oder beim deutschen Onlinehändler „enjoyyourcamera“ zu kaufen.

Diese Beiträge könnten sie ebenfalls interessieren:

Der Schwarzschildeffekt oder die Gemütlichkeit des Silberhalogenids
Panasonic stellt neue Systemkamera Lumix GF5 vor
Ich bin nicht Google, Herr Hausmeister!
Zeiss bringt neue Premiumobjektive für DSLRs und Systemkameras

Ein Kommentar zu “Einfach magisch: SLR Magic 35mm f/1.7”

  1. […] für das Geld hätte ich sie mir ehrlich gesagt nicht gekauft. Im Internet kann man einige Tests des Objektives finden. About gcfAdmin of blog.goodcleanfun.de – see "über diesen blog" for details Filed […]

Schreiben Sie einen Kommentar